Sankt Johann in der Haide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sankt Johann in der Haide
Wappen von Sankt Johann in der Haide
Sankt Johann in der Haide (Österreich)
Sankt Johann in der Haide
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt: HB)
Fläche: 23,56 km²
Koordinaten: 47° 17′ N, 16° 1′ O47.28111111111116.024722222222387Koordinaten: 47° 16′ 52″ N, 16° 1′ 29″ O
Höhe: 387 m ü. A.
Einwohner: 2.043 (1. Jän. 2014)
Postleitzahlen: 8295, 8230, 8294
Vorwahl: 03332
Gemeindekennziffer: 6 22 44
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sankt Johann in der Haide 100
8295 Sankt Johann in der Haide
Website: www.st-johann-haide.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Günter Müller (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
9 SPÖ, 6 ÖVP
Lage der Gemeinde Sankt Johann in der Haide im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
SteiermarkLage der Gemeinde Sankt Johann in der Haide im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sankt Johann in der Haide mit 2043 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) ist eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark in Österreich.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Sankt Johann in der Haide liegt etwa vier Kilometer östlich der Bezirkshauptstadt Hartberg am Lungitzbach. Die Gemeinde befindet sich am Ostrand des oststeirischen Hügellandes und reicht im Osten bis zur Grenze zum Burgenland, die in diesem Bereich von der Lafnitz gebildet wird.

Während der Lungitzbach und die Lafnitz die Gemeinde in ihrer östlichen Hälfte durchfließen, wird der westliche Teil von den Zuflüssen des Hartberger Safens entwässert. Hinsichtlich der Bevölkerungsverteilung wird die Gemeinde durch den Lungitzbach in zwei Hälften geteilt: Westlich davon befinden sich nahezu alle Siedlungen, während das Gebiet östlich des Lungitzbaches überwiegend bewaldet ist (Ghartwald).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den drei Katastralgemeinden Schölbing (596,14 ha), St. Johann in der Haide (1.068,76 ha) und Unterlungitz (688,32 ha).

Ortschaften sind: Sankt Johann in der Haide (645 Einwohner), Schölbing (878) und Unterlungitz (394) (Stand: 15. Mai 2001).

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die ehemals selbständigen Gemeinden Altenberg, Schölbing und Unterlungitz wurden am 1. Jänner 1969 eingemeindet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Grafendorf bei Hartberg Lafnitz Markt Allhau
Hartberg Nachbargemeinden Markt Allhau
Buch-St. Magdalena Rohr bei Hartberg Wolfau

Geschichte[Bearbeiten]

Sankt Johann in der Haide wurde erstmals im Jahre 1147 als Rudegersdorf erwähnt. Der damalige Gemeindename erinnert daran, dass Markgraf Leopold der Starke seinem Ministerialen Rudiger um 1128/29 ein Gut im Gemeindegebiet schenkte, dessen Land des spätere Gemeindegebiet umfasste. Da das Land vollständig bewaldet war, musste es erst gerodet werden, bevor die planmäßige Dorfgründung erfolgte. Der Wald östlich der Siedlung wurde zur „Grenzbefestigung“ stehen gelassen und ist bis heute als Ghartwald erhalten geblieben.

Erst im 15. Jahrhundert übernahm das Dorf den heutigen Namen des heiligen Johann. Der Zusatz „in der Haide“ bedeutet nicht Heide, sondern Wald, da er vom Begriff „Hart“ – mundartlich „Hoad“ – abgeleitet ist.

Schon in der Römerzeit war das heutige Gemeindegebiet ein Grenzgebiet, da hier die Grenze zwischen den Provinzen Noricum und Pannonia verlief. Bis 1921 war die heutige Grenze zwischen der Steiermark und dem Burgenland die Staatsgrenze zwischen Österreich und Ungarn. Dies führte dazu, dass das Dorf häufig Opfer von kriegerischen Auseinandersetzungen wurde. Im Hochmittelalter wurde es von den Ungarn heimgesucht, später von den Türken, Haiducken und Kuruzen.

Im Zweiten Weltkrieg kamen die Kampfhandlungen im Mai 1945 knapp vor Erreichen der Gemeinde zum Stillstand. Durch die häufigen Verwüstungen gibt es in Sankt Johann in der Haide kaum historische Bauten und Schätze. Lediglich die Bauten der beiden letzten Jahrhunderte sind erhalten, diese wurde aber umso aufwändiger gepflegt. Gewerbebetriebe siedeln sich erst seit 1945 an.

1770 lebten 258 Menschen in Sankt Johann, im Jahr 1846 waren es 307. Im Jahr 1849 wurde Sankt Johann in der Haide eine selbständige Gemeinde. Im Jahr 1969 wurde die Gemeinde um die Orte Schölbing und Unterlungitz vergrößert.

Schölbing[Bearbeiten]

Schölbing ist eine planmäßige Dorfanlage aus der Kolonisationszeit. Es wird erstmals im Jahr 1252 als Schelleborn urkundlich erwähnt. Der Name bedeutet „bei den Hirtenhütten“, was darauf hindeutet, dass das Gebiet ursprünglich als Weideland genutzt wurde.

Unterlungitz[Bearbeiten]

Die planmäßige Siedlung Unterlungitz wird erstmals im Jahr 1330 als Nider Lunkawitz urkundlich erwähnt. 1850 wurde die Gemeinde selbständig. Sie zeichnete sich durch ihr gut entwickeltes Vereinsleben aus.


Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Durch den stetigen Neubau von Wohnungen sowie Reihen- und Einfamilienhäusern wächst die Bevölkerung der Gemeinde kontinuierlich. In der Gemeinde Sankt Johann in der Haide wohnen – mit Stichtag 31. Dezember 2012 – 2026 Menschen. Bis 2030 ist ein Bevölkerungswachstum von 12,5 % prognostiziert.

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1.366
1880 1.478
1890 1.488
1900 1.508
1910 1.588
1923 1.547
1934 1.492
1939 1.428
1951 1.481
1961 1.410
1971 1.568
1981 1.620
1991 1.705
2001 1.916
Kirche St. Johann

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Johann in der Haide

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche, nach der der Ort benannt ist, wurde als Filialkirche von Hartberg zwischen 1363 und 1452 (erste urkundliche Erwähnung) erbaut, sie ist nicht mehr erhalten. Die heutige Kirche stammt aus dem Jahr 1775 und wurde von Anton Pregartner erbaut.

Neben der Pfarrkirche befindet sich ein römischer Reliefstein, er war Teil eines Grabbaus.

Im Zentrum von Sankt Johann befindet sich das Johannisbründl.

Parks[Bearbeiten]

In Sankt Johann in der Haide befindet sich ein Soldatenfriedhof aus dem Zweiten Weltkrieg.

Sport[Bearbeiten]

Die zahlreichen Waldgebieten in der Gemeinde bieten vielfältige Wandermöglichkeiten. Es gibt beispielsweise einen Fitness- Parcours und eine Finnen-Laufstrecke. Da St. Johann in der Haide im oststeirischen Thermenland liegt, sind verschiedene Thermen natürlich nicht weit entfernt, welche ebenfalls Sport- und Wellnessmöglichkeiten bieten.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Sankt Johann in der Haide ist sehr verkehrsgünstig gelegen. Durch das Gemeindegebiet verläuft die Süd Autobahn A 2 von Wien nach Graz. Sie kann über die im Gemeindegebiet gelegene Anschlussstelle Hartberg (115) erreicht werden. Die weiters im Gemeindegebiet gelegene Anschlussstelle „Lafnitztal“ (111) ist nur vom Burgenland aus erreichbar. Die Burgenland Straße B 50 von Hartberg nach Oberwart führt direkt durch St. Johann.

Die Aspangbahn bzw. die Thermenbahn verläuft direkt durch das Gemeindegebiet und ist über den Haltepunkt „Sankt Johann in der Haide“ zugänglich. Hier bestehen zweistündliche Verbindungen der ÖBB nach Wien und über Hartberg nach Graz.

Die nächstgelegenen größeren Flughäfen wie Graz-Thalerhof und Wien-Schwechat sind über die Autobahn bzw. mit der Bahn schnell und bequem zu erreichen (Thalerhof: eine dreiviertel Stunde, Schwechat: eine Stunde fünfzehn).

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Zahlreiche große Unternehmen haben sich im Gewerbegebiet St. Johann in der Haide an der Autobahnabfahrt angesiedelt. Die Sparten betreffen vor allem Handel, Bau, KFZ, Holz u. v, m. Weiters entsteht neben der Autobahnpolizei eine Tankstelle mit weitergehenden Einkaufsmöglichkeiten. Weit bekannt ist auch der ortsansässige ADEG - Kaufmann, geführt von Otto Pusswald. Dies ist einer der wenigen Geschäften in dem man noch mit Schilling bezahlen kann.

Bildung[Bearbeiten]

Gebäude der Volksschule St. Johann in der Haide

In Sankt Johann in der Haide befindet sich eine neue Volksschule. Die weiterführenden Schulen befinden sich in Hartberg. Die Musikschule Hartberg betreut auch die Gemeinde St. Johann in der Haide.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2005 2000 1995 1990
Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate
ÖVP 472 36 5 331 28 4 427 37 6 504 44 7
SPÖ 814 62 10 694 59 10 423 36 6 340 30 5
FPÖ 36 3 0 51 4 0 124 11 1 40 4 0
Wirtschaftsliste 100 9 1 139 12 2
Bürgerinitiative 46 4 0 128 11 2
Altenberg-Schölbinger Heimatliste 89 8 1
Namensliste Paar Josef 34 3 0
Wahlbeteiligung 87 % 89 % 92 % 96 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Günter Müller (SPÖ), Vizebürgermeister ist Walter Berghofer (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Am 19. Februar 1989 wurde der Gemeinde Sankt Johann in der Haide von der Steiermärkischen Landesregierung das Gemeindewappen verliehen
Blasonierung: „In Blau über zwei goldenen Lebensbäumen, die eine aufrechte goldene Pflugschar beseiten, golden ein widersehendes nimbiertes Lamm, das mit dem rechten Vorderfuß einen schrägrechten Kreuzstab hält.“



Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sankt Johann in der Haide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien