St. Stephan BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sankt Stephan BE)
Wechseln zu: Navigation, Suche
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sankt Stephanff zu vermeiden.
St. Stephan
Wappen von St. Stephan
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Obersimmental-Saanenw
BFS-Nr.: 0793i1f3f4
Postleitzahl: 3772 St. Stephan
3773 Matten
Koordinaten: 595754 / 14985646.57.3833261008Koordinaten: 46° 30′ 0″ N, 7° 23′ 0″ O; CH1903: 595754 / 149856
Höhe: 1'008 m ü. M.
Fläche: 60.9 km²
Einwohner: 1339 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 22 Einw. pro km²
Website: www.ststephan.ch
St. Stephan

St. Stephan

Karte
Arnensee Greyerzersee Lac de Tseuzier Lauenensee Kanton Freiburg Kanton Wallis Kanton Waadt Bern-Mittelland (Verwaltungskreis) Frutigen-Niedersimmental Thun (Verwaltungskreis) Boltigen Gsteig bei Gstaad Lauenen Lenk im Simmental Saanen St. Stephan BE ZweisimmenKarte von St. Stephan
Über dieses Bild
w

St. Stephan ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

St. Stephan liegt im Berner Oberland im Obersimmental zwischen Zweisimmen und der Lenk. Die Gemeinde erstreckt sich bis zum Albristhorn (2'762 m ü. M.). Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Zweisimmen, Diemtigen, Adelboden, Lenk und Saanen.

Die Gemeinde besteht aus den Bäuerten Ried, Häusern, Grodey, Matten, Fermel, Obersteg und Zu Hähligen. Einen Ort namens St. Stephan gibt es nicht.

Politik[Bearbeiten]

St. Stephan ist eine Einwohnergemeinde ohne Bürgergemeinde. Daneben existiert eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde. Gemeindepräsident der Einwohnergemeinde ist Albin Buchs (ab 1. Januar 2014).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 60,5 %, EDU 12,7 %, BDP 9,4 %, SP 4,9 %, FDP 3,6 %, glp 2,5 %, GPS 2,3 %, EVP 1,8 %, CVP 0,7 %.[2]

Name[Bearbeiten]

Der Name der Gemeinde geht auf den Heiligen Stefan, Patron der Kirche der Gemeinde, zurück. Die Legende sagt,ein Soldat der thebäischen Legion namens Stephanus habe sich in einer Schlucht am Eingang zum Fermeltal, dem heutigen Zu Hähligen, versteckt und dort als Einsiedler gelebt.

Flugfeld[Bearbeiten]

Papyrus Hunter

Im Talboden steht der ehemalige Flugplatz St. Stephan mit Hartbelag. Ein Unterhaltsbetrieb kümmert sich um die Wartung von Privatflugzeugen. Erbaut wurde das Flugfeld für die Schweizer Luftwaffe, heute wird es vor allem zivil genutzt. Unter anderem durch einen privaten Hunter-Verein, welcher eine Hawker Hunter der ehemaligen Fliegerstaffel 15 besitzt, die zu einem Papyrus-Hunter umgestaltet wurde.

Auf dem Flugfeld findet seit 2000 ein Hunterfest statt.

Traditionelles Wohnhaus in St. Stephan
Der Weiler Ried mit Kirche

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Stephan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Wahlen 2011. Resultate der Gemeinde St.Stephan. Staatskanzlei des Kantons Bern. Abgerufen am 16. Juli 2012.