Sansibar-Leopard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Sansibar-Leopard
Ausgestopfes Exemplar im Zanzibar Museum

Ausgestopfes Exemplar im Zanzibar Museum

Systematik
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
Gattung: Eigentliche Großkatzen (Panthera)
Art: Leopard (Panthera pardus)
Unterart: Sansibar-Leopard
Wissenschaftlicher Name
Panthera pardus adersi
(Pocock, 1932)

Der Sansibar-Leopard (Panthera pardus adersi) (Pocock, 1932) war oder ist eine auf dem Sansibar-Archipel endemische Unterart des Leoparden.

Der Status der Sansibar-Leoparden ist umstritten (Goldman & Walsh 2002). Lokale Behörden gehen davon aus, dass er ausgestorben ist. 1996 hatte eine Untersuchung von lokalen Wissenschaftlern ergeben, dass der Leopard auf Unguja vorkommt. Die Daten wurden durch Interviews mit der lokalen Bevölkerung auf der ganzen Insel und durch offizielle Dokumente (Records of the National Hunters) erhoben. Laut den Interviews wurden Tiere von 1990 bis 1996 sicher gesehen, und die Dokumentation der National Hunters weist erlegte Tiere von 1985 bis 1995 nach. Allerdings konnte die Studie kein lebendes Tier nachweisen.[1]

Ein ausgestopftes Exemplar befindet sich im Zanzibar Museum. Der Holotyp befindet sich im Natural History Museum, London. Das Harvard Museum of Comparative Zoology hat zwei Exemplare (incl. MCZ 40953).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Goldman, H.V. & Walsh, M.T. (2002). Is the Zanzibar leopard (Panthera pardus adersi) extinct? Journal of East African Natural History Vol. 91 (1&2) 2002: pp. 15-25.