Sant’Anatolia di Narco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sant’Anatolia di Narco
Kein Wappen vorhanden.
Sant’Anatolia di Narco (Italien)
Sant’Anatolia di Narco
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 42° 44′ N, 12° 50′ O42.73333333333312.833333333333328Koordinaten: 42° 44′ 0″ N, 12° 50′ 0″ O
Höhe: 328 m s.l.m.
Fläche: 47,32 km²
Einwohner: 555 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 12 Einw./km²
Postleitzahl: 06040
Vorwahl: 0743
ISTAT-Nummer: 054045
Volksbezeichnung: Santanatoliesi
Schutzpatron: Sant’Anatolia (9. Juli)
Website: Gemeinde Sant’Anatolia di Narco
Panorama von Sant’Anatolia di Narco
Panorama von Sant’Anatolia di Narco

Sant’Anatolia di Narco ist eine Gemeinde mit 555 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Perugia in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 47 km². Sie liegt ca. 60 km südöstlich von Perugia. Der Ort liegt am Fuße des Berges Monte Coscerno im Valnerina-Tal und am Fluss Nera. Der Ort liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2124 GR/G.[2]

Zu den Ortsteilen zählen Caso, Castel San Felice, Gavelli, Grotti, San Martino Agelli und Tassinare.

Die Nachbargemeinden sind Monteleone di Spoleto, Poggiodomo, Scheggino, Spoleto und Vallo di Nera.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste menschliche Ansiedlungen in dem Ort gehen auf das 8. bis 4. Jahrhundert v. Chr. zurück, als die Naharci kleine Siedlungen bewohnten. Danach dominierten die Römer das Gebiet. 1178 errichtete der Graf von Spoleto, Corrado di Hursligen, die Burg, die bereits zwanzig Jahre später vom Kirchenstaat übernommen wurde. Diese wurde von Spoleto zerstört, um an fast gleicher Stelle eine neue aufzubauen. Die neue Burg wurde nach Anatolia Callistene benannt, die heute noch im Ortsnamen präsent ist. 1320 wurden die Stadtmauern errichtet und 1337 erklärte sich der Ort treu zu Spoleto. Während der Auseinandersetzungen von Ghibellinen und Guelfen 1390-91 im Valnerina-Tal wurde der Ort unter den ghibellinischen Befehlshabern Tommaso da Chiavano und Giovanni di Cola di Monteleone zerstört. Am 5. Juli 1551 erklärte sich der Ort zur freien Kommune, in dem er seine Statuten verfasste. Trotzdem stand der Ort weiterhin in engen Beziehungen zu Spoleto und zum Kirchenstaat, bis 1798 die Truppen von Napoleon einmarschierten und bis 1814 die Herrschaft innehatten. 1861 wurde der Ort ins Königreich Italien integriert. Die bis dahin freie Gemeinde Caso wurde 1875 ins Gemeindegebiet von Sant’Anatolia di Narco eingegliedert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Chiesa di Santa Maria delle Grazie nahe dem historischen Ortskern
Die Kirche Chiesa di San Michele Arcangelo und der Ortsteil Gavelli
  • Chiesa di San Felice di Narco, 1190 errichtete Kirche
  • Chiesa di San Martino, Kirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Chiesa di San Michele Arcangelo, Kirche im Ortsteil Castello di Gavelli aus dem 14. Jahrhundert, enthält das Werk Madonna in gloria e SS. Francesco, Girolamo e Antonio di Padova (1523) von Giovanni di Pietro, auch Lo Spagna genannt.
  • Chiesa di Santa Maria delle Grazie, Kirche, enthält Fresken des Maestro di Eggi aus dem 15. Jahrhundert
  • Chiesa di Santa Maria delle Grazie (auch dell’Addolorata bezeichnet) im Ortsteil Grotti, Kirche, enthält Werke des Lo Spagna und des Maestro di Eggi
  • Pieve di Sant’Anatolia, Pieve und älteste Kirche des Ortes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sant'Anatolia di Narco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 15. Mai 2014 (ital.) (PDF; 330 kB)