Sant’Andrea (Mantua)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade der Basilika Sant’Andrea

Die Basilika Sant’Andrea ist eine von Leon Battista Alberti entworfene Kirche in Mantua, Italien. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ludovico Gonzaga gab 1470 bei Alberti eine Kirche in Auftrag, die für die Verehrung einer Heilig-Blut-Reliquie einen geeigneten Ort bieten sollte. Alberti griff für den Entwurf des Grundrisses von Sant’Andrea auf eine antik-römische Gliederungsweise der Wand zurück. Er wählte als Vorbild für die Grundrissform ein sogenanntes „Etruscum sacrum“, ein Heiligtum des italischen Altertums. Die Seitenschiffe des Langhauses der Basilika ersetzte Alberti durch eine Reihe von Kapellen, was für den Kirchenbau der Spätrenaissance und des Barock eine folgenreiche Neuerung darstellte. Alberti, der sich stark mit der antiken Baukunst auseinandersetzte, zielte auf eine Monumentalwirkung, die an seine historischen Vorbilder heranreichen sollte. Er leitet das mächtig kassettierte Tonnengewölbe von der Basilika des Konstantin ab. In der Fassade kombiniert er die antike Tempelfront mit einem Triumphbogen mit flachen Pilastern anstatt der üblichen Säulen.

Die erste Bauphase lief von 1472 bis 1494. Alberti erlebt die Fertigstellung der Kirche 1514 nicht mehr; er verstarb bereits im Jahr des Baubeginns.

Die heutige Gestalt mit Vierung und Tambourkuppel entstand erst im 18. Jahrhundert. Alberti plante vermutlich in seiner Originalplanung den Langhausabschluss mit einer halbrunden Apsis, das Langhaus war also deutlicher inszeniert als in der heutigen Gestalt.[2] Architekt der Vervollständigung und der Kuppel im 18. Jahrhundert war Filippo Juvara.

In der Kirche befinden sich Gemälde und auch das Grab des Renaissancemalers Andrea Mantegna.

Orgel[Bearbeiten]

Auf der Seitenempore befindet sich eine Orgel, die 1850 von der Orgelbaufirma Fratelli Serassi (Bergamo) erbaut wurde. Das Instrument hat Register auf zwei Manualen (Tastenumfang: bis c5) und Pedal, die Trakturen sind mechanisch.[3].

I Positiv Espressivo C-c5
Principale (B,D) 8'
Ottava (B,D) 4'
Quintadecima (B,D)
Decimanona
Vigesimaseconda
Vigesimasesta e Vigesimanona
Cornetto
Viola (B)
Flauto a camino
Flutta in ottava
Fagotto (B) 16'
Tromba (D) 8'
Clarone (B) 4'
Violoncello (D)
Oboe (D) 8'
Voce umana 8'
Voci corali
I Konzertwerk C-c5
Terza mano
Principale IV (D) 8'
Corni dolci (D)
Cornetto I
Cornetto II
Fagotto (B) 16'
Trombe (D) 8'
Clarone (B)
Clarino (B)
Trombe (D)
Corno inglese (D)
Violone (B)
Viola (B)
Flutta Reale
Flutta Alemanna
Flauto in VIII (B,D)
Ottavino (D)
Voce umana
Timballi
II Hauptwerk C-c5
Principale (B,D) 16'
Principale I (B,D) 8'
Principale II (B,D) 8'
Ottava I (B,D) 4'
Ottava II 4'
Quintadecima I
Quintadecima II
Decimanona
Vigesimaseconda
Decimanona e Vigesimaseconda
Vigesimasesta e Nona
Trigesimaterza e Sesta
Quadragesima e Quadragesimaterza
Pedalwerk C-c1
Violone 16'
Bombarda 16'
Trombone 8'
Contrabbassi con rinforzi 16'
Contrabbassi con ottave 8'
Bassi armonici 8'
Ripieno

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sant'Andrea (Mantua) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abbildungen von Sant'Andrea
  2. Projekt Kunstgeschichte der Uni München
  3. Nähere Informationen zur Orgel

45.15888888888910.794166666667Koordinaten: 45° 9′ 32″ N, 10° 47′ 39″ O