Santa-Catarina-Kreischeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa-Catarina-Kreischeule
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Santa-Catarina-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops sanctaecatarinae
Salvin, 1897

Die Santa-Catarina-Kreischeule (Megascops sanctaecatarinae) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt ausschließlich in Südamerika vor.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Mit einer Körpergröße von etwa 26 bis 27 Zentimetern ist die Santa-Catarina-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine verhältnismäßig große Art.[1] Sie kommt in drei verschiedenen Farbmorphen (Grau, Rotbraun, Braun) vor. Die braune Farbmorphe ist die häufigste. Auf der Körperoberseite weist sie dunkle Flecken auf. Auf der Körperunterseite hat sie dunkle Längsstreifen. Die Augen sind bei den meisten Individuen gelb, bei einigen aber auch blass braun.

Die Schwarzkappen-Kreischeule ist der Santa-Catarina-Kreischeule sehr ähnlich. Die Santa-Catarina-Kreischeule ist jedoch deutlich kräftiger gebaut und hat auch stärker ausgebildete Krallen. Die Choliba-Kreischeule ist deutlich kleiner mit kurzen Federohren.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Santa-Catarina-Kreischeule kommt schwerpunktmäßig im Südosten Brasilien vor. Sie wurde auch schon in Uruguay und im Nordosten Argentiniens beobachtet. Vermutlich ist die Art ein Standvogel. Sie besiedelt halboffene Wälder, offenes Grasland mit vereinzelten Wäldchen sowie Hochmoore am Rand von Wäldern und angrenzenden Agrarland. Sie hat sich sogar menschlichen Siedlungsraum erschlossen. Ihre Höhenverbreitung reicht von 300 bis 1.000 Meter.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Santa-Catarina-Kreischeule ist eine nachtaktive Eulenart. Sie übertagt normalerweise im dichten Blattwerk von Bäumen. Ihr Nahrungsspektrum besteht überwiegend aus Insekten, Spinnen und kleineren Wirbeltieren. Sie jagt normalerweise von einer Ansitzwarte aus. Die Fortpflanzungszeit beginnt Ende August beziehungsweise Anfang September, wenn das Männchen anfängt, häufiger zu singen. Als Nistgelegenheit werden Baumhöhlen genutzt. Die Gelegegröße ist nicht bekannt.[2] Vermutlich ähnelt die Santa-Catarina-Kreischeule in ihrer Brutgewohnheit jedoch denen anderer Kreischeulen.

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. König et al., S. 304
  2. König et al., S. 305

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

  • Megascops sanctaecatarinae in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 14. Oktober 2013