Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale von Málaga

Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación ist die Kathedrale des Bistums Málaga in Málaga. Sie liegt nahe dem Hafen in der Innenstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kathedrale Málagas wurde von den christlichen Eroberern ab 1528 über einer Moschee erbaut. Obwohl in den ursprünglichen Plänen zwei Türme geplant worden waren, wurde später aus Geldmangel nur einer vervollständigt, was der Kathedrale, die volkstümlich „La Manquita“ („kleine einarmige Dame“) heißt, ihren Namen einbrachte. Sie ist der Inkarnation, also der Fleischwerdung Gottes, geweiht.

Als Resultat der 254 Jahre langen Bauphase bis ins Jahre 1782 besteht die Kirche aus einer Mischung verschiedener Stilrichtungen. Vorherrschend ist der Stil der Renaissance, aber auch aus Elementen aus der Gotik, des Barocks und des Neoklassizismus.

Drei dekorierte Torbögen bestehen aus Marmor in verschiedenen Farben. Über den Türen befinden sich einige Medaillons. Die Medaillons über den seitlichen Türen repräsentieren die Stadtheiligen San Ciriaco und Santa Paula, das mittlere zeigt eine Bibelszene.

Die drei Kirchenschiffe sind gleich hoch; der mittlere ist breiter als die seitlichen. Um die Stabilität trotz der großen Höhe zu gewährleisten, nutzte der Architekt ein besonderes System. Er verband kreuzförmige Pfeiler mit korinthischen Säulen und vereinte Elemente der klassischen Tradition mit denen der Renaissance.

Das Interieur ist von der Renaissance und dem Barock geprägt. Die Chorgestühle aus dem 17. Jahrhundert aus Mahagoni und Zedernholz wurden von Luis Ortiz angefertigt.

Das ganze Gotteshaus ist durch ein prächtig dekoriertes Deckengewölbe nach oben geschlossen. Die Dekoration des Chorgestühls wurde von Pedro de Mena vollendet. Er fertigte auch 40 Statuen für die Kirche.

Die Kirche hat zwei Kanzeln aus Cabra-Marmor, die mit religiösen Motiven verziert sind.

Die seitlichen Kapellen beinhalten Kunstwerke wie eine weinende Mutter von Pedro de Mena, eine große Jungfrau des Rosenkranzes von Alonso Cano und Christus am Kreuz von Alonso de Mena.

Orgeln[Bearbeiten]

Die beiden Orgeln
Die Epistelorgel von außen gesehen

Auf der Evangelienseite und der Epistelseite des Chores gibt es zwei große Orgeln, die von Julián de la Orden zwischen 1781 und 1783 gebaut wurden. Jede der Orgeln hat 48 Bass- und 59 Diskantregister auf drei Manualen. Zusammen haben sie mehr als 9000 Pfeifen.

Die Epistelorgel wurde 1998 von Taller de Organería Acitores restauriert.[1]

I Cadereta del Coro C–d3
Violón (B)
Flautado de 6 y 1/2' (B/D)
Octava Tapada (B/D)
Docena Tapada (B/D)
Bajón (B/D)
Quincena (B/D)
Ventidosena (B)
Lleno III (B/D)
Flauta Dulce II (D)
Flauta Travesera II (D)
Corneta V (D)


I Cadereta Interior C–d3
Tapado Violón (B)
Violón (D)
Octava Tapada (B/D)
Quincena (B/D)
Decinovena (B/D)
Lleno IV (B/D)
Violón en Eco (D)
Corneta en Eco (D)
Clarín en Eco (D)
Trompeta Real (B/D)
Voz Humana (B/D)
II Órgano Mayor – Cañutería C–d3
Flautado de 26 (B/D)
Flautado de 13 (B/D)
Tapado Violón (B/D)
Octava Tapada (B/D)
Octava Abierta (B/D)
Docena (B/D)
Quincena II (B/D)
Diez y novena (B/D)
Lleno IV (B/D)
Címbala III (B/D)
Nasardos IV (B/D)
Cornetas VII/VI (D)
Flauta Travesera (D)


II Órgano Mayor – Batalla C–d3
Trompeta Real (B/D)
Chirimía (B)
Trompeta Magna (D)
Trompeta de Batalla I (B)
Clarin I (D)
Trompeta de Batalla II (B)
Clarin II (D)
Bajoncillo (B)
Trompeta Imperial (D)
Clarín en Quincena (B)
Trompeta Magna (D)
Chirimía Alta (B/D)
Dulzaina (B/D)
III Órgano de Ecos C–d3
Flautado de 13 (B/D)
Tapado Violón (B/D)
Octava Abierta (B/D)
Nasardos IV hs (B)
Corneta VII (D)
Trompeta Real (B/D)
Trompeta de Batalla (B)
Trompeta Universal (D)
Bajoncillo (B)
Clarín I (D)
Clarín en Quincena (B)
Clarín II (D)
Trompeta Magna (D)
Dulzaina (D/B)


III Cadereta de Ecos C–d3
Flautado de 6 y 1/2' (B/D)
Violón (B/D)
Decinovena (B/D)
Quincena (B/D)
Lleno III (B/D)
Fabot (B)
Corneta V (D)
Pífano II (D)
Cromorna (D)
  • Koppeln: III/II, I/II

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel und deren Disposition

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

36.720055555556-4.4197222222222Koordinaten: 36° 43′ 12″ N, 4° 25′ 11″ W