Santa Lucia del Mela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Lucia del Mela
Kein Wappen vorhanden.
Santa Lucia del Mela (Italien)
Santa Lucia del Mela
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Messina (ME)
Lokale Bezeichnung: Santa Lucìa (dû Mela)
Koordinaten: 38° 9′ N, 15° 17′ O38.1515.283333333333215Koordinaten: 38° 9′ 0″ N, 15° 17′ 0″ O
Höhe: 215 m s.l.m.
Fläche: 82,89 km²
Einwohner: 4.670 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einw./km²
Postleitzahl: 98046
Vorwahl: 090
ISTAT-Nummer: 083086
Volksbezeichnung: Luciesi
Schutzpatron: Santa Lucia und San Biagio
Website: Santa Lucia del Mela

Santa Lucia del Mela ist eine Stadt der Provinz Messina in der Region Sizilien in Italien mit 4670 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Lage und Daten[Bearbeiten]

Santa Lucia del Mela liegt 38 km westlich von Messina entfernt. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft.

Die Nachbargemeinden sind Barcellona Pozzo di Gotto, Casalvecchio Siculo, Castroreale, Fiumedinisi, Furci Siculo, Gualtieri Sicaminò, Mandanici, Merì, Pace del Mela, Pagliara, San Filippo del Mela und San Pier Niceto.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Casale Sancte Lucie wird erstmals 1188 als Besitz des Bischofs von Patti in einem Diplom König Wilhelms II. erwähnt, in dem die Streitbeilegung zwischen Bischof Stephan und dem königlichen Kaplan Magister Benedikt beurkundet wird. Nach vorübergehender Entfremdung wurde es 1249/1250 dem Bischof Philipp von Patti zurückerstattet[2].

S. Lucia di Mela wurde in staufischer Zeit eine Hofkirche, d.h. von einem Mitglied der Hofkapelle (Capella Palatina) in Palermo geleitet.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das ehemaliges Schloss liegt auf dem höchsten Punkt des Ortes, wurde zwischenzeitlich als Priesterseminar der römisch-katholischen Diözese Messina-Lipari-Santa Lucia del Mela genutzt und ist heute ein Kloster mit Marienwallfahrtsort. Verehrt wird die "Madonna della Neve". Die Statue der "Madonna des Schnees" ist von Antonello Gagini erschaffen worden. Betreut wird das Heiligtum mit Kloster und angeschlossenem kirchlichem Gäste-, Tagungs- und Exerzitienhaus von Herz-Jesu-Priestern aus Mexiko.

Die Hauptkirche Maria SS. Assunta liegt am zentralen Platz des Ortes, sie ist in der normannischen Zeit erbaut worden. Ursprünglich Kathedrale der Prälatur Santa Lucia del Mela, dient sie seit 1986 als Konkathedrale des römisch-katholischen Erzbistums Messina-Lipari-Santa Lucia del Mela. Erneuert wurde der Dom zwischen 1590 und 1642. Das Portal stammt aus dem 16. Jahrhundert. Das Innere besteht aus drei Schiffen und ist im Stil der Renaissance erbaut.

Der Bischöfliche Palast steht neben dem Dom. In dem Palast ist heute das Diözesanmuseum untergebracht, welches neben sakralen Kunstwerken aus mehreren Jahrhunderten auch weltliche Exponate der Region zeigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. BF. 3780, BF. 3834

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Lucia del Mela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien