Santa Lucia in Selci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Patronat: Lucia von Syrakus
Weihetag: 6. Jahrhundert
Anschrift: Via in Selci, 82
00184 Roma
Fassade von Santa Lucia in Selci und dem angeschlossenen Kloster

Santa Lucia in Selci , früher auch Santa Lucia in Orphea[1], ist eine Kirche in Rom. Sie befindet sich auf dem römischen Hügel Esquilin im Stadtteil Monti. Ihren Namen erhielt sie von ihrer Lage an der gepflasterten (italienisch = selciato) Via Labicana.

Die Kirche und das angrenzende Kloster wurde von Papst Symmachus Anfang des 6. Jahrhunderts gegründet und über den Resten eines antiken Gebäudes erbaut. Dabei handelte sich vermutlich um den Porticus Liviae, dessen Bögen noch in der Fassade des Klosters ablesbar sind, aber zur Zeit zum großen Teil unter Putz liegen. Der Porticus Liviae lag entlang des Clivus Suburanus, der hier der heutigen Via in Selci entspricht.[2]

Das Kloster kam im 16. Jahrhundert zu den Augustiner-Eremitinnen. Auf Initiative von Sixtus V. wurde die Kirche ab 1596 grundlegend von Carlo Maderno restauriert. Nach dem Tod von Maderno 1629 vergrößerte Antonio Casone das Kloster. 1637 übernahm der Neffe Madernos Francesco Borromini die Bauleitung. Die Cappella Landi geht, als eines seiner ersten eigenständigen Werke, auf ihn zurück. Das Altarbild der Heiligen Dreieinigkeit wurde von Giuseppe Cesari gemalt. Das Gemälde des Martyriums der Heiligen Lucia schuf Giovanni Lanfranco.

Capella Landi

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der Kardinaldiakone von Santa Lucia in Selci

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Lucia in Selci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
  2. Der Porticus Liviae auf der Forma Urbis Romae bei Stanford Digital

41.89466666666712.496388888889Koordinaten: 41° 53′ 41″ N, 12° 29′ 47″ O