Santa María

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Vulkan in Guatemala, für weitere Bedeutungen siehe Santa Maria.
Santa María
Vulkan Santa María

Vulkan Santa María

Höhe 3772 m
Lage Guatemala
Koordinaten 14° 45′ 26″ N, 91° 33′ 6″ W14.757222222222-91.5516666666673772Koordinaten: 14° 45′ 26″ N, 91° 33′ 6″ W
Santa María (Guatemala)
Santa María
Typ aktiver Stratovulkan
Letzte Eruption 2009 (anhaltend)

Santa María ist ein 3772 m hoher aktiver Vulkan in Guatemala in der Nähe der Stadt Quetzaltenango. Er ist der gewaltigste in einer Kette von Stratovulkanen nahe der pazifischen Küste von Guatemala.

Ausbrüche[Bearbeiten]

Sein Vulkanausbruch von 1902 war der zweitstärkste Ausbruch im letzten Jahrhundert (Vulkanexplosivitätsindex VEI: 6) und verwüstete große Teile des Südwestens von Guatemala. Diese erste historisch überlieferte Eruption des Vulkans dauerte 19 Tage und erreichte am 25. Oktober 1902 ihren Höhepunkt. Im Jahre 1902 war dies der dritte große Vulkanausbruch nach Montagne Pelée (Martinique) am 8. Mai und Soufrière (St. Vincent) am 7. Mai.

Von 1903 bis 1913 war der Vulkan in dem Krater aktiv, der bei dem Ausbruch von 1902 entstanden war.

Santiaguito im April 2010, Blick von der Bergspitze aus

Seit 1922 wächst kontinuierlich eine Lavakuppel, die Santiaguito genannt wird. Santiaguito ist seit seiner Entstehung aktiv.

Zurzeit finden nahezu kontinuierlich kleine Explosionen mit periodischen Lavaergüssen, größeren Explosionen, pyroklastischen Strömen und Lahare statt.

Weblinks[Bearbeiten]