Santa Maria a Monte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria a Monte
Wappen
Santa Maria a Monte (Italien)
Santa Maria a Monte
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Pisa (PI)
Koordinaten: 43° 42′ N, 10° 41′ O43.710.68333333333356Koordinaten: 43° 42′ 0″ N, 10° 41′ 0″ O
Höhe: 56 m s.l.m.
Fläche: 38 km²
Einwohner: 13.197 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 347 Einw./km²
Postleitzahl: 56020
Vorwahl: 0587
ISTAT-Nummer: 050035
Volksbezeichnung: Santamariammontesi
Schutzpatron: Diana Giuntini
Website: Santa Maria a Monte
Panorama von Santa Maria a Monte
Panorama von Santa Maria a Monte

Santa Maria a Monte ist eine Gemeinde der Provinz Pisa in der italienischen Region Toskana mit 13.197 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Geographie[Bearbeiten]

Santa Maria a Monte liegt ca. 35 km östlich von Pisa, auf der rechten Seite des Flusses Arno. Ein Teil des Gemeindegebietes befindet sich im südlichen Teil der bewaldeten Hügelkette Cerbaie, darunter der Hauptort mit seinem historischen Stadtzentrum, das mittelalterliche Dorf Montecalvoli Alto sowie Cerretti. Der südliche Teil der Gemeinde liegt in der Arnoebene und ist von einigen Kanälen, wie dem Canale Usciana, durchzogen. Hier liegen die Ortsteile Montecalvoli Basso, Ponticelli und San Donato.

Santa Maria a Monte grenzt im Norden und Osten an Castelfranco di Sotto, im Süden, mit dem Arno als Grenze, an Pontedera und Montopoli in Val d’Arno, und im Westen an Bientina und Calcinaia.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick von Santa Maria a Monte über die Cerbaie und die Arnoebene mit dem Canale Usciana

Der Hügel von Santa Maria a Monte war schon in der Antike besiedelt. Erste urkundliche Erwähnung fand der Ort ad Montem in einem Dokument aus dem Jahre 776. Ab 787 ist eine Kirche mit dem Namen Santa Maria bezeugt. Das Gebiet gehörte ab 906 dem Bistum Lucca. Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage wurde der Hügel um 1252 von Lucca zu einem der wichtigsten Kastelle (rocca) im Arnotal ausgebaut und hatte große militärische Bedeutung. Die Pisaner eroberten die Festung im Jahre 1261, konnten sie jedoch nur kurze Zeit halten. Sie kam wieder zu Lucca, dessen Streitkräfte zu der Zeit von Castruccio Castracani angeführt wurden. 1327 fiel Santa Maria a Monte an Florenz, und die alte Festung wurde zerstört. Um die Mitte des 14. Jahrhunderts bebauten die Florentiner den Hügel mit noch heute erkennbaren drei Mauerringen, und nutzen die Festung als Ausgangspunkt zur Eroberung des gesamten unteren Arnotals im 15. Jahrhundert.

Im 16. Jahrhundert ließ der toskanische Großherzog Cosimo I. den Arno begradigen. Teile des alten Flussbeckens sind noch in der Nähe von San Donato zu erkennen. Ab der Zeit der Florentiner Herrschaft wurde der Ort ein Landwirtschaftszentrum im unteren Arnotal. Einige adelige Familien aus Florenz ließen Landgüter errichten. Im Jahre 1868 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Montecalvoli mit Santa Maria a Monte vereinigt. 1925 wurde die Gemeinde von der Provinz Florenz auf die Provinz Pisa übertragen.

Santa Maria a Monte gehört heute zu den Gemeinden des toskanischen Lederverarbeitungszentrums im Arnotal (comprensorio del cuoio). Ein Schwerpunkt der Landwirtschaft ist der Kartoffelanbau.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Santa Maria a Monte hat einen charakteristischen spiralförmigen Grundriss, der sich aus den Mauerringen der ehemaligen Festung ableitet. Mittelalterliche Gebäude sind der Palazzo del podestà und der als Aussichtsturm zugängliche Turm Torre dell’orologio. Am höchsten Punkt des Hügels sind bei Ausgrabungen in den letzten Jahren weitere Reste der alten Festungsanlage entdeckt worden, unter anderem eine Kapelle und eine Zisterne. Weitere Sehenswürdigkeiten sind:

  • Collegiata di San Giovanni Evangelista e di Maria Vergine Assunta – Die Kirche wurde 1466 geweiht. Der Campanile ist ein ehemaliger Turm der Festungsanlage. Die Kirche enthält einige Werke aus dem 15. Jahrhundert, darunter ein Taufbecken von Domenico Rosselli (1468).
  • Oratorio della Madonna delle Grazie – Die kleine Andachtskapelle wurde 1498 nach einer Pestepidemie errichtet.
  • Chiesa dei Santi Giorgio e Jacopo – Die Kirche in Montecalvoli stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde 1830 umgebaut.
  • Museo Casa Carducci – In dem Haus wohnte der Arzt Michele Carducci, Vater des Nobelpreisträgers Giosuè Carducci. Es soll sich hier 1857 eine von dem Dichter später literarisch verarbeitete Tragödie abgespielt haben, bei dem Michele Carducci seinen Sohn Dante mit einem Skalpell tötete.
  • Casa Galilei - Wohnhaus von Galileis Vater, Vincenzo Galilei
  • Villa Medicea delle Pianore – Das Landgut in der Arnoebene wurde von den Medici zunächst zur Jagd angelegt, und gehörte in der Folgezeit mehreren adeligen Familien. Zu der Ansiedlung gehört die Chiesa di Santa Cristina alle Pianore. Die Kirche wurde auf Resten einer alten romanischen Kirche errichtet und im Jahre 1596 geweiht.
  • Osservatorio Astronomico di Tavolaia – Kommunale Sternwarte

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Festa Patrona Beata Diana – Fest mit Prozession im Hauptort, zu Ostern
  • Festa Patrona Santa Cristina – Fest in Le Pianore im Mai, erster Sonntag nach Santa Cristina
  • Festa Patrono San Jacopo – Fest in Montecalvoli im Juli, erster Sonntag nach San Giacomo
  • Festa Patrono e Festa Paesana – Fest in San Donato, zweiter Montag im August
  • Fiera dell’Assunta – Fest im Hauptort, Montag nach Ferragosto, mit der Sagra della Patata – Thema ist die kulinarische Verwendung der Kartoffel

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bekannte Persönlichkeiten der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria a Monte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.