Santa Maria del Carmine (Florenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria del Carmine
Außenansicht

Außenansicht

Daten
Ort FlorenceCoA.svgFlorenz
Baujahr 1268
Koordinaten 43° 46′ 5″ N, 11° 14′ 38″ O43.76811.2439Koordinaten: 43° 46′ 5″ N, 11° 14′ 38″ O
Innenraum
Heilung des Lahmen von Masaccio

Santa Maria del Carmine ist eine Kirche in Florenz auf der südlichen Seite des Arno.

Das ursprünglich 1268 erbaute Kirchengebäude wurde bei einem Brand 1771 stark zerstört worden, aber die wichtigste Kapelle blieb erhalten: Die Brancacci-Kapelle. In ihr befindet sich ein weiterer der bedeutenden Freskenzyklen der Frührenaissance, von denen es mehrere in Florenz gibt. Dieser Zyklus wurde 1424 von Masolino begonnen, 1427 von Masaccio wesentlich erweitert und 1485 von Filippino Lippi vollendet. Diese Kapelle ist, nachdem sie jahrelang wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen war – finanziert von der italienischen Computerfirma Olivetti –, erst 1990 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Bei diesem Anlass ist im Juni 1990 unter regem öffentlichem Interesse eine große Masaccio-Ausstellung eröffnet worden. Die Restaurierung der Masaccio-Fresken ist derjenigen der Michelangelo-Fresken in der Sixtinischen Kapelle in der Vatikanstadt vergleichbar; das bedeutendste Fresko ist Der Zinsgroschen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Duby, Georges: Die Zeit der Kathedralen. Kunst und Gesellschaft 980-1420. Frankfurt am Main 1976, 2. Auflage 1994, S. 481.
  • Rolando Fusi, Piero Fusi: Florenz. Florenz 1977, S. 147.
  • Toman, Rolf (Hrsg.): Die Kunst der italienischen Renaissance. Architektur – Skulptur – Malerei – Zeichnung. Köln 1994, S. 240.
  • Zimmermanns, Klaus: Florenz. Köln 1984, 6. Auflage 1990, DuMont -Kunst-Reiseführer, S. 379.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria del Carmine (Florence) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien