Santa Maria in Monte Santo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piazza del Popolo
(Blick Richtung Süden mit Santa Maria di Monte Santo, Santa Maria dei Miracoli und Obelisk)

Die Kirche Santa Maria in Monte Santo in Rom ist eine der berühmten, zwischen 1662 und 1679 errichteten Zwillingskirchen an der Piazza del Popolo. Architekten des Bauwerkes östlich der Via del Corso waren – wie auch später bei der westlich davon stehenden Schwesterkirche Santa Maria dei MiracoliCarlo Rainaldi, Carlo Fontana und Gian Lorenzo Bernini. Der Einfall zum Bau der zwei nahezu identischen Marienkirchen am Beginn des von der Piazza del Popolo ausgehenden Corso könnte von Papst Alexander VII. selbst stammen.

Santa Maria in Monte Santo, Hauptaltar

Im Gegensatz zum Rundbau von Santa Maria del Miracolo wurde die Kirche Santa Maria in Monte Santo als überkuppelter Zentralbau über ovalem Grundriss gestaltet. Wie bei ihrem Gegenüber ist dem zum Platz hin ausgerichteten Hauptportal ein tempelartiger Portikus vorgelegt. Der niedrige Campanile an der dem Corso zugewandten Front ist erheblich aufwändiger gestaltet als sein Pendant. Von der Innenausstattung ist der Hauptaltar von Mattia de Rossi und das von Carlo Maratta geschaffene Altarbild der dritten Kapelle links erwähnenswert. In dieser Kirche wurde Angelo Giuseppe Roncalli, der spätere Papst Johannes XXIII, am 10. August 1904 zum Priester geweiht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria in Montesanto (Rome) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.91083333333312.476388888889Koordinaten: 41° 54′ 39″ N, 12° 28′ 35″ O