Santa Marta de Penaguião

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Marta de Penaguião
Wappen Karte
Wappen von Santa Marta de Penaguião
Santa Marta de Penaguião (Portugal)
Santa Marta de Penaguião
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Douro
Distrikt: Vila Real
Concelho: Santa Marta de Penaguião
Koordinaten: 41° 13′ N, 7° 47′ W41.210833333333-7.7844444444444Koordinaten: 41° 13′ N, 7° 47′ W
Einwohner: 7324 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 69,3 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner pro km²
Kreis Santa Marta de Penaguião
Flagge Karte
Flagge von Santa Marta de Penaguião Position des Kreises Santa Marta de Penaguião
Einwohner: 7324 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 69,3 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 10
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Santa Marta de Penaguião
Rua dos Combatentes
5030-477 Santa Marta de Penaguião
Präsident der Câmara Municipal: Francisco José Guedes Ribeiro (PS)
Webpräsenz: www.cm-smpenaguiao.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Santa Marta de Penaguião ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 7324 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Es gehört zum Weinbaugebiet Alto Douro, der seit 1756 ersten herkunftsgeschützten Weinbauregion der Welt. Sie gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe.

Landschaft im Kreis Santa Marta de Penaguião

Geschichte[Bearbeiten]

Funde und Ausgrabungen belegen eine Besiedlung des Gebietes mindestens seit der Castrokultur. Auch die hier siedelnden Römer hinterließen Spuren, darunter einen Brennofen. König Sancho I. verlieh dem Ort 1202 Stadtrechte (Foral), die König Manuel I. im Jahr 1519 erneuerte.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Baudenkmälern gehören verschiedene historische öffentliche Gebäude, steinerne Brunnenanlagen und Sakralbauten, darunter die auf eine erste Kirche im 15. Jahrhundert zurückgehende Gemeindekirche Igreja Paroquial de São Miguel de Lobrigos (auch Igreja de São Miguel).[4] Der historische Ortskern als Ganzes steht ebenfalls unter Denkmalschutz.[5]

Verschiedene Wanderwege führen an Dörfern, Miradouros, Weingütern, alten Mühlen und einem römischen Ofen vorbei.[6][7]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Santa Marta de Penaguião ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Vila Real, Peso da Régua und Amarante.

Santa Marta de Penaguião ist zwar Sitz eines Kreises, ist aber nicht Sitz einer eigenen Gemeinde, sondern gehört zu seiner Ortsgemeinde São Miguel de Lobrigos. Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Santa Marta de Penaguião:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Santa Marta de Penaguião (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
10 731 8 535 11 422 12 532 13 282 11 194 9 703 8 569 7 356

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 13. Januar

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

António Teixeira Rebelo

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.verportugal.net, abgerufen am 19. Februar 2013
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 19. Februar 2013
  5. dito
  6. www.cm-smpenaguiao.pt, abgerufen am 19. Februar 2013
  7. dito
  8. www.anmp.pt, abgerufen am 19. Februar 2013