Santa Trinità dei Monti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trinità dei Monti (Santissima Trinità al Monte Pincio)
Santa Trinità dei Monti im Jahr 2011

Santa Trinità dei Monti im Jahr 2011

Daten
Ort Rom
Baujahr 1587
Koordinaten 41° 54′ 23″ N, 12° 29′ 1″ O41.90626388888912.483663888889Koordinaten: 41° 54′ 23″ N, 12° 29′ 1″ O
Kuppel mit Gemälden

Die römische Kirche Santa Trinità dei Monti (dt. Heilige Dreifaltigkeit vom Berge), auch Santissima Trinità al Monte Pincio (lat. Sanctissimae Trinitatis in Monte Pincio), steht oberhalb der Spanischen Treppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche wurde zwischen 1503 und 1587 neben einem seit 1494 bestehenden Kloster errichtet. Der Auftraggeber war Ludwig XII. von Frankreich, der sich damals in Italien aufhielt.

„Im Kloster Trinitá dei Monti ließen die Mönche Le Sueur und Jacquier durch Charles L. Clérisseau in ihrer Zelle Fresken anbringen, dank derer sie der strengen klösterlichen Abgeschiedenheit entfliehen und sich in der Welt des klassischen Altertums wähnen konnten, das sie bei ihrer Lektüre und in der Phantasie heraufbeschworen mochten. Dem französischen Künstler, Schüler und Jünger Natoires, ist es hier gelungen, zwischen Zellendecke und Wänden einen visuellen Übergang herzustellen, so dass sich der enge Raum in die malerische Ruine eines heidnischen Tempels verwandelt. Aus der Klosterzelle wurde ein Wallfahrtsort für Kunstliebhaber und kultivierte Römer.“[1]

Diese phantastisch ausgemalte Klosterzelle wurde von den Ordensschwestern liebevoll Camera Papagallo (dt. Papageien-Zimmer) genannt.

Vor der Kirche steht der Obelisk Sallustiano.

Gemeinschaft von Jerusalem (Fraternité de Jérusalem)[Bearbeiten]

Die Kirche wurde im Sommer 2006 vom Ortsbischof an die französischen Brüder- und Schwesterngemeinschaft Fraternité de Jérusalem zur Nutzung übergeben.

Bestattungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trinità dei Monti (Rome) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Miriam Milman: Das Trompe-L'oeil