Santana (Madeira)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santana
Wappen Karte
Wappen von Santana
Santana (Madeira)
Santana
Basisdaten
Autonome Region: Madeira
Concelho: Santana
Koordinaten: 32° 48′ N, 16° 52′ W32.8-16.866666666667575Koordinaten: 32° 48′ N, 16° 52′ W
Einwohner: 3271 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 19,01 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 172 Einwohner pro km²
Höhe: 575 m
Kreis Santana
Flagge Karte
Flagge von Santana Position des Kreises Santana
Einwohner: 7795 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 95,56 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Santana
Sítio do Serrado
9230-116 SANTANA
Präsident der Câmara Municipal: Rui Moisés Fernandes de Ascensão (PSD)
Webpräsenz: www.cm-santana.com



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Santana (historisch entwickelte Abkürzung für Santa Anna) ist eine Stadt (Cidade) und ein Kreis (Concelho) an der Nordküste der portugiesischen Insel Madeira. Auf einer Fläche von 19 km² leben 3271 Einwohner (Stand 30. Juni 2011), was einer Bevölkerungsdichte von 172 Einwohnern/km² entspricht.

Traditionelles Bauernhaus in Santana

Santana ist berühmt für seine traditionellen strohbedeckten Bauernhäuschen, die Wahrzeichen der Insel Madeira. Früher wohnten die Bauern in diesen einfach eingerichteten, oft rot angestrichenen Häuschen. Heute stehen die meisten leer und werden nur noch als Touristenattraktion instand gehalten. Die Strohdächer müssen alle vier bis fünf Jahre ausgewechselt werden.

Seit 2011 wird der Kreis Santana von der UNESCO als Biosphärenreservat geführt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wieder-Entdecker Madeiras, João Gonçalves Zarco, ließ die Insel ab 1419 erstmals besiedeln. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde auch Santana besiedelt. 1552 wurde es eine eigenständige Gemeinde. 1835 wurde der eigenständige Kreis Santana eingerichtet und der Ort erhielt den Status einer Kleinstadt (Vila).[4][5]

Im Jahr 2000 wurde Santana zur Stadt (Cidade) erhoben.[6]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis Santana[Bearbeiten]

Santana ist Sitz des gleichnamigen Kreises (Concelho). Die Nachbarkreise sind Machico, Santa Cruz, Funchal, Câmara de Lobos und São Vicente.

Der Kreis ist in sechs Gemeinden (Freguesias) aufgeteilt:

Gemeinde Einwohner Fläche Bev.dichte Höhe Koordinaten
Arco de São Jorge 509 3.5 km² 145,4/km² 575 m 32° 49' N,
16° 57' W
Faial 1961 22,6 km² 86,8/km² 219 m 32° 47' N,
16° 51' W
Ilha 358 15 km² 23,9/km² - -
Santana 3439 17,8 km² 193,2/km² 575 m 32° 48' N,
16° 52' W
São Jorge 1610 18,3 km² 88/km² 243 m 32° 49' N,
16° 54' W
São Roque do Faial 927 15,9 km² 58,3/km² 278 m 32° 46' N,
16° 51' W

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Santana (1849 – 2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
11 641 9 337 10 908 13 971 11 253 10 302 8 804 7 719

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 25. Mai

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santana (Madeira) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Santana (Madeira) – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Geschichtsseite auf der Kreis-Website, abgerufen am 31. August 2013
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 31. August 2013
  6. Information der Kreis-Website, abgerufen am 31. August 2013