Santiago del Estero (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santiago del Estero
SDE Montage.jpg
Basisdaten
Fläche: 2116 km2
Lage 27° 48′ S, 64° 16′ W-27.794166666667-64.263888888889182Koordinaten: 27° 48′ S, 64° 16′ W
Höhe ü. d. M.: 182 m
Einwohnerzahl (2001): 230.614
Dichte: 109 Einw./km²
Agglomeration: Santiago del Estero-La Banda
  – Einwohnerzahl: ca. 280.000
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: Santiago del EsteroSantiago del Estero Santiago del Estero
Departamento: Capital
Bürgermeister: Hugo Orlando Infante
Sonstiges
Postleitzahl: G4200
Telefonvorwahl: +54-(0)385
Homepage von Santiago del Estero

Santiago del Estero ist sowohl Hauptstadt des Departamento Capital wie der gleichnamigen Provinz Santiago del Estero im Nordwesten Argentiniens. Sie hat 230.614 Einwohner (INDEC, 2001) (im Großraum, gemeinsam mit der Stadt La Banda, wohnen insgesamt 280.000 Einwohner).

Stadtwappen

Geografie[Bearbeiten]

Klimadiagramm Santiago del Estero
Die Provinz gehört zu den trockensten des Landes.

Santiago del Estero liegt in fruchtbarer Gegend am Río Dulce auf 162 Metern Höhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Santiago del Estero wurde 1553 vom Konquistador Lope de Aguirre gegründet und ist damit die älteste ununterbrochen bis heute existierende Stadt Argentiniens. Aus diesem Grund wird sie auch als Madre de Ciudades (Mutter aller Städte) bezeichnet.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Stadt 8000 Einwohner. Heute sind nur noch wenige Bauten aus der Kolonialzeit erhalten.

Kultur[Bearbeiten]

Das kulturelle Leben in Santiago ist geprägt vom Vielvölkergemisch der Vorfahren der heutigen Einwohner. Am auffällig stärksten vertreten sind dabei Abkömmlinge aus Italien und aus dem arabisch-asiatischen Raum. Besonders bei den vielen verschiedenen Restaurants fällt dies auf.

Prägend sind auch noch die zwei großen Universitäten der Stadt (eine davon ist privat), wodurch es sehr viele junge Menschen in der Stadt gibt. Eine eigene Jugendszene hat sich auf den Straßen und im Stadtpark entwickelt, Clubs oder Diskotheken gibt es kaum, könnten sich die eher armen Einwohner auch nicht leisten (in Stadtrandbezirken liegt die Arbeitslosenrate zum Teil auf über 70 %).

Eine freie Kunstszene gibt es am ehesten in der Musik, hier allerdings sehr folkloristisch geprägt, und auf der Bühne. Neben Aufführungen im städtischen Theater gelangen sozialkritische und höchst politische Stücke meist in kirchlichem Rahmen zur Aufführung.

Santiago ist Sitz des Bistums Santiago del Estero. Bischofskirche ist die Kathedrale Nuestra Señora del Carmen.

Das Estadio Victor Antonio Aguirre ist das Fußballstadion der Stadt und Heimspielstätte des Club Atlético Central Córdoba.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santiago del Estero City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien