Santo Amaro (Sousel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santo Amaro (Sousel)
Wappen Karte
Wappen von Santo Amaro (Sousel)
Santo Amaro (Sousel) (Portugal)
Santo Amaro (Sousel)
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alentejo Central
Distrikt: Portalegre
Concelho: Sousel
Koordinaten: 38° 58′ N, 7° 35′ W38.968888888889-7.5830555555556Koordinaten: 38° 58′ N, 7° 35′ W
Einwohner: 662 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 39,65 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 7470-155
Politik
Bürgermeister: António João Malias Pernão (PSD)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Santo Amaro (Sousel)
Rua Nova 67
7470-155 Santo Amaro (Sousel)

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Santo Amaro ist eine Gemeinde (freguesia) in Portugal und gehört zum Landkreis von Sousel, mit einer Fläche von 39,7 km² und 662 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Dies ergibt eine Bevölkerungsdichte von 16,7 Einw./km².

Geschichte[Bearbeiten]

Santo Amaro ist die jüngste Gemeinde im Kreis Sousel. In kirchlichen Aufzeichnungen ist der Ort 1708 als kleine Ortschaft des Kreises Veiros vermerkt. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts blieb der Ort eine lose Ansammlung einzelner Häuser, die erst Anfang des 19. Jahrhunderts Konturen einer organischen Ortschaft annahm. Mit Auflösung des Kreises Veiros 1855 kam Santo Amaro zum Kreis Fronteira, um seit 1932 zu Sousel zu gehören. Zwischen 1933 und 1936 erlebte Santo Amaro einen bedeutenden Entwicklungsschub, mit der Ankunft elektrischen Lichts, der Einrichtung einer eigenen Postverteilung, einer Gesundheitsstation und einer Schule.[3]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Neben der Bahnhaltestelle und einem Steinkreuz steht die Kirche des Ortes unter Denkmalschutz. Die Igreja Paroquial de Santo Amaro (auch Igreja de Santo Amaro) wurde ursprünglich im 15. Jahrhundert errichtet, bevor an ihr im 20. Jahrhundert umfangreiche Umbauten vorgenommen wurden.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde war ein Haltepunkt der Bahnlinie Linha do Leste, bis die CP den Personenverkehr 2012 auf der Strecke einstellte.

Die Nationalstraße N372 verbindet den Ort mit der 8,5 km westlich gelegenen Kreisstadt Sousel und mit der 6,5 km östlich verlaufenden IP2 (hier auch Europastraße E 802).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Geschichte Santa Amaros auf der Kreis-Website, abgerufen am 10. Juli 2013
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 10. Juli 2013