Sapecho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sapecho
Basisdaten
Einwohner (Stand) 843 Einw. (Fortschreibung 2012)
Höhe 414 m
Postleitzahl 02-1104-0105-7001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 15° 34′ S, 67° 20′ W-15.558888888889-67.334722222222414Koordinaten: 15° 34′ S, 67° 20′ W
Sapecho (Bolivien)
Sapecho
Sapecho
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Sud Yungas
Klima
Klimadiagramm Palos Blancos
Klimadiagramm Palos Blancos

Sapecho ist eine Ortschaft im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Sapecho liegt in der Provinz Sud Yungas und ist zentraler Ort im Kanton Sapecho und zweitgrößte Ortschaft im Landkreis (bolivianisch: Municipio) Palos Blancos. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 414 m am rechten Ufer des Alto Beni kurz unterhalb der Mündung des Río Boopi.

Geographie[Bearbeiten]

Sapecho liegt in den bolivianischen Yungas östlich der Anden-Gebirgskette der Cordillera Real. Die Region weist ein ausgeprägtes Tageszeitenklima auf, bei dem die mittleren Temperaturschwankungen im Tagesverlauf deutlicher ausfallen als im Jahresverlauf.

Die mittlere Durchschnittstemperatur in der Region liegt bei 28 °C, der Jahresniederschlag beträgt fast 1600 mm (siehe Klimadiagramm Palos Blancos). Die Monatsdurchschnittstemperaturen schwanken nur unwesentlich zwischen 25 °C im Juni/Juli und 29 °C von Oktober bis März. Die Monatsniederschläge liegen unter 50 mm in den Monaten Juni und Juli und bei mehr als 200 mm von Dezember bis Februar.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Sapecho liegt in einer Entfernung von 229 Straßenkilometern nordöstlich von La Paz, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

Von La Paz führt die Fernstraße Ruta 3 über Coroico und Caranavi in nordöstlicher Richtung bis zur Brücke über den Río Beni, von dort fünf Kilometer weiter flussaufwärts bis Sapecho. Die Ruta 3 erreicht im weiteren Verlauf nach 372 Kilometern bei Trinidad den Río Mamoré.

Sapecho besitzt eine Bushaltestelle mit einer Verbindung nach La Paz. Es gibt viele Sammeltaxis (Litoral oder Trufi genannt), die Fahrt dauert etwa sechs Stunden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf mehr als das Doppelte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 382 Volkszählung[1]
2001 775 Volkszählung[2]
2012 843 Volkszählung[3]

Da ein erheblicher Teil der Bevölkerung der Region in den 1960er und 1970er Jahren aus dem Altiplano zugewandert ist, weist die Region einen deutlichen Anteil an Aymara-Bevölkerung auf, im Municipio Palos Blancos sprechen 33,8 Prozent der Bevölkerung die Aymara-Sprache[4].

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Sapecho gibt es zwei Unternehmen, die Firmen Ecotop und El Ceibo. Ecotop ist eine land- und forstwirtschaftliche Beratungsfirma mit dem Schwerpunkt auf nachhaltigen Anbausystemen. El Ceibo ist eine von Fair Trade zertifizierte Kakao-Produktionsgenossenschaft[5], die in Sapecho einen Verarbeitungsbetrieb unterhält.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Winter u.a.: Politische und sozioökonomische Rahmenbedingungen der landwirtschaftlichen Ressourcennutzung in Sapecho, Bolivien. Forschungsbericht der Arbeitsgruppe IV zur sozioökonomischen Haushaltsbefragung. In: G. Gerold, H. Faust (Hrsg.): Probleme der landwirtschaftlichen Ressourcennutzung in einem tropischen Entwicklungsland – Fallbeispiel Bolivien. Geographisches Institut der Universität Göttingen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF; 12,2 MB)
  5. Fairtour, Österreich
  6. http://www.wiso.uni-koeln.de/wigeo/Veroeff/vwinter.htm

Weblinks[Bearbeiten]