Sara Nuru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sara Nuru 2013
Sara Nuru 2009

Sara Nuru (* 19. August 1989 in Erding) ist ein deutsches Model äthiopischer Abstammung. Einem breiten Publikum wurde sie als Siegerin der vierten Staffel der Castingshow Germany’s Next Topmodel bekannt, die von Februar bis Mai 2009 vom Fernsehsender ProSieben ausgestrahlt wurde.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Sara Nuru wurde als drittes Kind äthiopischer Immigranten geboren, die 1986 aus ihrer Heimat nach Süddeutschland auswanderten und sich im oberbayerischen Grünbach bei Erding ansiedelten. Sie war laut eigenen Angaben das erste Kind schwarzer Hautfarbe, das im Erdinger Krankenhaus geboren wurde.[2] Bis 1999 lebte die Familie in Erding, ehe der Umzug nach München folgte.[3] Dort wuchs Nuru gemeinsam mit drei Schwestern auf und spricht neben Deutsch und Englisch auch ein wenig Amharisch. [4]

Die Wirtschaftsschülerin wurde von ihrem Freund zum Besuch des Germany’s-Next-Topmodel-Castings in München überredet.[5] Nuru gehörte daraufhin zu den insgesamt 30 ausgewählten Bewerberinnen, deren Zahl sich in den folgenden 14 Sendungen auf drei Finalteilnehmerinnen verringerte. Im Laufe der wöchentlich ausgestrahlten Fernsehshow, die die Teilnehmerinnen unter anderem nach New York, Los Angeles, Las Vegas, Honolulu und Singapur führte, sicherte sie sich Werbekampagnen mit Gillette.

Bereits vor ihrer Teilnahme an Germany’s Next Topmodel hatte Nuru Erfahrung als Model gesammelt. Im Alter von 15 Jahren war sie von einer Fotografin in der Fußgängerzone angesprochen worden, woraufhin Fotoshootings folgten. Im Jahr 2008 begann sie für befreundete Modedesign-Studenten Modenschauen zu laufen[6] und erschien auf einem Laufsteg in Dresden unter anderem gemeinsam mit der Vorjahressiegerin Jennifer Hof.[7]

Im Finale der vierten Staffel, das am 21. Mai 2009 in der Kölner Lanxess Arena als Liveshow vor 15.000 Gästen stattfand, kürte die Jury um Moderatorin Heidi Klum, Modelagent Peyman Amin und Castingagent Rolf Scheider die favorisierte Nuru[8][9][10] zur ersten dunkelhäutigen Siegerin der Castingshow. Damit verwies sie die 18-jährige Schülerin Mandy Bork aus Witten und das 20-jährige Model Marie Nasemann aus Gauting auf die Plätze zwei und drei. Die 19-jährige war auf dem Cover der August-Ausgabe des deutschsprachigen Lifestyle-Magazins Cosmopolitan zu sehen und war das Gesicht der neuen Kampagnen des Düsseldorfer Bekleidungsunternehmens C&A und der Kosmetikfirma Maybelline Jade.[11] Einen Werbespot für die Fastfood-Kette McDonald’s drehte sie mit Heidi Klum und den beiden anderen Finalistinnen.

Auch in ihrer Zeit nach Germany’s Next Top Model war Nuru in einigen Werbekampagnen zu sehen, wie zum Beispiel für Rebook, C&A, Dallmayr, Lufthansa, Maybeline Jade und Lascana.

Seit 2009 ist Nuru regelmäßig auf Laufstegen zu sehen. Sie läuft auf Shows in London, Mailand und New York und auf der Berlin Fashion Week. Designer, für die sie tätig ist, sind unter anderem Laurèl, Guido Maria Kretschmer, Gant, Cesar Galindo NY, Custo Barcelona und Roberto Cavalli.

Sara Nuru als Scheherazade, Life Ball 2013

Für den Life Ball 2013 schlüpfte Sara Nuru in das Kostüm der Scheherazade. Im Rahmen der weltweit ausgestrahlten Show lief sie für die Couture Show von Roberto Cavalli.

Neben ihrer Tätigkeit als Model moderiert Nuru häufig. So hat sie live vom roten Teppich der Oscar-Verleihung und von zwei Germany's-Next-Topmodel-Finalen berichtet und wird als Moderatorin für Events und Galas gebucht.

Gemeinsam mit Uwe Krist bereiste Sara Nuru europäische Metropolen und berichtete im REISEfieber-Magazin des Frühstückfernsehens von SAT 1 über Reisetipps und kulturelle Höhepunkte.

Auch als Schauspielerin konnte sie bereits einige Erfahrungen sammeln. Sie hatte eine Nebenrolle in der deutschen Kinokomödie Otto’s Eleven und einen Gastauftritt in der Fernsehserie Die Dreisten Drei.[12] Im Herbst 2011 war sie gemeinsam mit bekannten Gesichtern wie der RTL Moderatorin Nazan Eckes und dem Boxer Wladimir Klitschko in der Imagekampagne Sag’s auf Deutsch zu sehen.

Nuru lebt abwechselnd in München und in Berlin. Sie wird von der Münchner Agentur Contact My Agency vertreten.

Sara Nuru engagiert sich bei Karlheinz Böhms Stiftung Menschen für Menschen[13] als Botschafterin für die Kampagne Generation ABC-2015.[14]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sara Nuru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stern.de: Sara Nuru ist das neue „Topmodel“; Meldung vom 21. Mai 2009 (aufgerufen am 21. Mai 2009)
  2. Interview bei Wetten, dass..?, 13. Juni 2009
  3. Sara Nuru: Die Wiege des Germany's next Topmodel steht in Erding bei merkur-online.de (aufgerufen am 22. Mai 2009)
  4. Pro Sieben: Homestory Sara; ausgestrahlt am 14. Mai 2009 im ProSieben-Magazin Red
  5. Pro Sieben: Sara – Der Sonnenschein – Kandidatin bei Germany’s next Topmodel: „Ich bin leider gar nicht ehrgeizig“ (aufgerufen am 21. Mai 2009)
  6. Anne Hennighausen: Interview: Sara Nuru von Germany’s Next Topmodel, mymercury.de (aufgerufen am 22. Mai 2009)
  7. Profil bei prosieben.de (aufgerufen am 21. Mai 2009)
  8. Malte Lehming: Warum Sara gewinnt; in: tagesspiegel.de, 21. Mai 2009 (aufgerufen am 21. Mai 2009)
  9. Maria ist raus. Germany’s Next Topmodel: Sara Nuru steigt zur Top-Favoritin auf; europolitan.de, 15. Mai 2009 (aufgerufen am 21. Mai 2009)
  10. Germany’s Next Topmodel: Nicht die Beste wird gewinnen; Ex-Kandidatin Fiona Erdmann über das „Topmodel“-Finale, Heidi Klum und das Dilemma der Siegerin; in: Tagesspiegel, 20. Mai 2009, Ausgabe 20266, S. 31
  11. Anja Popovic, Barbara Jänichen: Sara Nuru ist das nächste Topmodel; in: Berliner Morgenpost, 22. Mai 2009, Ausgabe 137/2009, S. 28
  12. http://www.saranuru.com/news.aspx
  13. Irina Schrecker: Topmodel Sara wird Engel für Afrika; in: express.de, 14. Juni 2009 (aufgerufen am 22. Juni 2009)
  14. „Ich habe die Arbeit von ‚Menschen für Menschen‘ schon immer bewundert“; in: ichwillgerechtigkeit.de, 17. Juni 2009 (aufgerufen am 22. Juni 2009)