Sara Stridsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sara Stridsberg (2012)

Sara Brita Stridsberg (* 29. August 1972 in Solna, Schweden) ist eine schwedische Journalistin, Übersetzerin, Roman- und Theaterautorin.

Werk[Bearbeiten]

Ihr erster Roman Happy Sally (2004) handelt von Sally Bauer, der ersten Skandinavierin, die den Ärmelkanal durchschwamm. Für ihren zweiten Roman, Drömfakulteten (2006; dt. Traumfabrik, 2010) erhielt sie 2007 den renommierten Literaturpreis des Nordischen Rates. Der Roman entstand, nachdem Stridsberg Valerie Solanas’ 1968 verfasstes “Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer” (“S.C.U.M.”: Society for Cutting Up Men) ins Schwedische übertragen hatte. Es ist eine fiktionale Erzählung zur historischen Persönlichkeit Solanas`, der Frau, die auf Andy Warhol schoss. Ihr dritter Roman, Darling River (2010), setzt sich mit Vladimir Nabokovs Lolita auseinander.

2010/11 hatte Sara Stridsberg eine Samuel-Fischer-Gastprofessur für Literatur an der Freien Universität Berlin inne.[1] [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Sachbücher
  • Juristutbildningen ur ett genusperspektiv 1999
  • Det är bara vi som är ute och åker 2002
Romane
  • Happy Sally, 2004.
  • Drömfakulteten, 2006, deutsch: Traumfabrik, S. Fischer, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-10-074435-7.
  • Darling River, 2010.
    • deutsch von Ursel Allenstein: Darling River. Doloresvariationen. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-10-090052-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sara Stridsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website "Samuel-Fischer-Gastprofessur", FU Berlin, abgerufen am 26. Februar 2011
  2. Sara Stridsberg ist neue Samuel Fischer-Gastprofessorin, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 14. Oktober 2010, abgerufen am 27. Oktober 2010