Sarah Hughes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Eiskunstläuferin Sarah Hughes. Zur Juristin siehe Sarah T. Hughes.
Sarah Hughes Eiskunstlauf
Sarah Hughes beim Grand-Prix-Finale 2001/2002
Voller Name Sarah Elizabeth Hughes
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 2. Mai 1985
Geburtsort Manhasset, New York
Größe 160 cm
Karriere
Verein Skating Club of New York
Trainer Robin Wagner
Status zurückgetreten
Karriereende 2003
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Salt Lake City 2002 Damen
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Vancouver 2001 Damen
 

Sarah Hughes (* 2. Mai 1985 in Manhasset, Long Island, New York) ist eine ehemalige US-amerikanische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Olympiasiegerin von 2002.

Hughes ist das vierte von sechs Kindern der Jüdin Amy Pastarnack, einer Brustkrebsüberlebenden und John Hughes, einem Kanadier irischer Herkunft, der Kapitän des NCAA-Meisters von 1970, dem Eishockeyteam der Cornell-Universität war. Ihre jüngere Schwester Emily ist ebenfalls Eiskunstläuferin und nahm an den Olympischen Spielen 2006 teil. Durch die Erfahrung mit der Krankheit ihrer Mutter engagiert sich Hughes für die Brustkrebsvorsorge. Weiterhin ermöglicht sie freie Trainingsstunden für Mädchen in Harlem, New York.

Hughes begann im Alter von drei Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Ihre Trainerin war Robin Wagner, die sie bis zu ihrer Teilnahme an der Juniorenweltmeisterschaft betreute. 1998 wurde sie US-amerikanische Juniorenmeisterin. Ihre erste nationale Meisterschaft bei den Senioren bestritt sie ein Jahr später und beendete sie auf dem vierten Platz. Im gleichen Jahr gewann sie die Silbermedaille bei der Juniorenweltmeisterschaft und nahm auch an ihrer ersten Weltmeisterschaft bei den Senioren teil, da die Zweitplatzierte bei den nationalen Meisterschaften, Naomi Nari Nam, die eigentlich qualifiziert gewesen wäre, zu jung war. Hughes war eigentlich auch zu jung, hatte aber bereits an der Juniorenweltmeisterschaft teilgenommen, sodass für sie diese Regel nicht mehr galt. Sie beendete die Weltmeisterschaft auf dem siebten Platz.

2000 erreichte sie als Dritte erstmals das Podium bei den nationalen Meisterschaften. Bei der Weltmeisterschaft konnte sie sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze auf Rang Fünf verbessern.

2001 wurde sie US-amerikanische Vizemeisterin hinter Michelle Kwan und gewann in Vancouver mit Bronze hinter Kwan und Irina Sluzkaja ihre erste und einzige WM-Medaille.

Das Jahr 2002 wurde ihr erfolgreichstes Jahr. Durch den dritten Platz bei den nationalen Meisterschaften hinter Michelle Kwan und Sasha Cohen qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Salt Lake City. Dort lag sie nach dem Kurzprogramm auf dem vierten Platz. In ihrer Kür landete sie sieben Dreifachsprünge, inklusiver zweier Dreifach-Dreifach-Kombinationen. Hughes gewann die Kür (mit fünf zu vier Punktrichterstimmen gegen Irina Sluzkaja) und da die vor ihr Platzierten Fehler machten, auch olympisches Gold. Russland legte Protest gegen das Resultat ein, dieser wurde aber abgewiesen. Hughes nahm nicht an der folgenden Weltmeisterschaft teil. Noch in diesem Jahr erschien ihre Biografie „Sudden Champion: The Sarah Hughes Story“, geschrieben von Richard Krawiec.

Hughes war seit Magda Julin (1920) die erste Olympiasiegerin im Eiskunstlauf der Damen, die zuvor nie Weltmeisterin gewesen war und es auch danach nicht wurde. Sie ist ebenfalls die erste US-amerikanische Trägerin dieses Titels, die niemals nationale Meisterin war.

2003 wurde Hughes US-Vizemeisterin und belegte bei ihrer letzten Weltmeisterschaft den sechsten Platz. Danach beendete sie ihre Wettkampfkarriere und begann ein Studium an der Yale-Universität. In der Saison 2004/05 nahm sie eine Auszeit vom Studium und lief bei einer Eisrevue. 2009 graduierte sie von der Universität mit einem Bachelorabschluss in Amerikanische Studien mit Schwerpunkt US-Politik.

Sarah Hughes 2002 beim Treffen mit Präsident George W. Bush im Oval Office. Ganz links ihre Mutter, Amy Hughes, und ganz rechts ihre Trainerin Robin Wagner.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Saison 1997/1998 1998/1999 1999/2000 2000/2001 2001/2002 2002/2003
Olympische Winterspiele 1.
Weltmeisterschaften 7. 5. 3. 6.
Grand-Prix-Finale 3. 3.
Eiskunstlauf-Juniorenweltmeisterschaften 2.
US-amerikanische Meisterschaften 1. J 4. 3. 2. 3. 2.
  • J = Junioren

Weblinks[Bearbeiten]