Sarah Manguso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarah Manguso (* 12. Februar 1974 in der Nähe von Boston, Massachusetts) ist eine amerikanische Schriftstellerin und Dichterin, die 2010 in Los Angeles, Kalifornien lebte. Sie ist sowohl amerikanische als auch irische Staatsbürgerin.

Manguso machte ihren Bachelor of Arts an der Harvard University und erlangte den Master of Fine Arts im Iowa Writer's Workshop. In den Jahren 2003 - 2004 war sie an der Princeton University ein Hodder Fellow[1]. 2007 erhielt Manguso von der American Academy of Arts and Letters den Joseph Brodsky Rome Prize, 2008 ein Stipendium der Bread Loaf Writer's Conference in Yaddo, New York State.

Sarah Manguso ist neben ihren Gedichten und Romanen durch Essays, Kurzgeschichten und Buchkritiken bekannt geworden.

Manguso lehrte am Pratt Institute kreatives Schreiben, genauso wie im Graduiertenprogramm der "New School". Danach unterrichtete sie im Graduiertenprogramm der Columbia University in New York City.

Werke[Bearbeiten]

in englischer Sprache:

in deutscher Sprache:

  • 2007: Elf hirschförmige Kekse. herausgegeben und aus dem Englischen übersetzt von Ron Winkler; SuKuLTuR, Berlin 2007, ISBN 978-3-937737-79-9. (= „Schöner Lesen“ Nr. 69)
  • 2009: Komm her o Klarheit: Ausgewählte Gedichte. deutsch/englisch, illustriert von Jessica Finlay und einem Geleitwort von Erwin Einzinger, übersetzt von Ron Winkler; Luxbooks americana, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-939557-39-5.
  • 2010: Zwei Arten von Verfall. übersetzt von Annette Kühn und Ron Winkler, Luxbooks, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-939557-06-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hodder Fellow 2003