Sarah Poewe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah Poewe Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Sarah Poewe
Nationalität: SudafrikaSüdafrika Südafrika (bis 2001)
DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Brust
Verein: SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen
Geburtstag: 3. März 1983
Geburtsort: Kapstadt
Größe: 1,75 m
Gewicht: 71 kg

Sarah Poewe (* 3. März 1983 in Kapstadt) ist eine Schwimmerin mit südafrikanisch-deutscher Nationalität.

Werdegang[Bearbeiten]

Sarah Poewe wuchs in Südafrika auf und trainierte dort im Kapstädter Schwimmklub Vineyard.[1] Ihre internationale Sportkarriere begann sie bereits mit 14 Jahren. Bis zu den Weltmeisterschaften 2001 schwamm sie noch für Südafrika, seit den Europameisterschaften 2002 startet sie für Deutschland. Zu ihren Spezialdisziplinen gehören 50, 100 und 200 Meter Brust. Privat studierte sie seit 2002 in den USA an der University of Georgia in Athens und erlangte dort einen Abschluss in Kommunikation. Poewe startet für die SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen und lebt in Wuppertal.[2]

2004 gewann sie Bronze bei Olympischen Spielen in Athen (4 × 100 m Lagen). Poewe ist die erste Jüdin, die nach 1936 eine Olympiamedaille für Deutschland holte.[3]

Bei den Deutschen Schwimmmeisterschaften 2011 in Berlin holte sie ihren 16. Titel bei nationalen Meisterschaften. Die 100 Meter Brust schwamm sie in 1:08,69 min und verfehlte damit die strenge Norm (1:07,56 min) für die Schwimmweltmeisterschaften 2011 in Shanghai, wurde aber dennoch nominiert. Über 200 Meter Brust verfehlte sie das oberste Treppchen auf dem Podest in 2:27,61 min nur um eine Hundertstelsekunde gegenüber Caroline Ruhnau, die damit die Reihenfolge des 100-Meter-Rennens umkehrte.[4]

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • Weltmeisterschaften 1999 (6. Platz 100 m Brust, 8. Platz 200 m Brust)
  • Olympische Sommerspiele 2000 in Sydney (4. Platz 100 m Brust, 6. Platz 200 m Brust)
  • Weltmeisterschaften 2001 in Fukuoka (7. Platz 50 m Brust, 4. Platz 100 m Brust)
  • Deutsche Meisterschaften 2002 in Warendorf (1. Platz 100 m Brust)
  • Weltmeisterschaften Kurzbahn 2002 in Moscow (2. Platz 100 m Brust)
  • Europameisterschaften Kurzbahn 2002 in Riesa (1. Platz 100 m Brust, 2. Platz 50 m Brust/ 200 m Brust und 4 x 50 m Lagenstaffel)
  • Weltmeisterschaften 2003 in Barcelona (7. Platz 50 m Brust, 4. Platz 100 m Brust, 6. Platz 200 m Brust)
  • Deutsche Meisterschaften Kurzbahn 2003 (1. Platz 50 m und 100 m Brust)
  • Europameisterschaften Kurzbahn 2003 in Dublin (1. Platz 50 m Brust und 100 m Brust)
  • Deutsche Meisterschaften 2004 (1. Platz 100 m Brust, 3. Platz 200 m Brust)
  • Olympische Sommerspiele 2004 in Athen (5. Platz 100 m Brust und 3. Platz 4 x 100 m Lagenstaffel)
  • Europameisterschaften Kurzbahn 2004|in Wien (1. Platz 50 m und 100 m Brust, 3. Platz 200 m Brust)
  • Weltmeisterschaften 2005 in Montreal (7. Platz 100 m Brust und 3. Platz 4 x 100 m Lagenstaffel)
  • Europameisterschaften Langbahn in Budapest (2. Platz 4 x 100 m Lagenstaffel)
  • Europameisterschaften 2007|in Debrecen (3. Platz 50 m Brust)
  • Weltmeisterschaften 2009|in Rom (3. Platz 4 x 100 m Lagenstaffel mit Europarekord)
  • Europameisterschaften 2012 in Debrecen (1. Platz 100 m Brust, 1. Platz 4 x 100 m Lagenstaffel, 3. Platz 200 m Brust)
  • Olympische Sommerspiele 2012|in London (12. Platz 100 m Brust, 9. Platz 4 x 100 m Lagenstaffel)

Rekorde[Bearbeiten]

Europarekorde (1)
100 m Brust 1:07,10 min 19. April 2008 Berlin
Deutsche Rekorde (3)
100 m Brust 1:07,10 min 19. April 2008 Berlin
4 × 100 m Lagen (mit Buschschulte, van Almsick und Götz) 4:00,72 min 21. August 2004 Athen
100 m Brust (Kurzbahn) 1:06,02 min 19. März 2004 Austin
(Stand: 30. Juli 2008)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. DSV erhält Verstärkung bei DM in Warendorf: Südafrikas Weltmeisterin Sarah Poewe startet für Wuppertal
  2. Zweite Heimat, erste Wahl. Artikel auf www.wz-newsline.de vom 27. Juli 2012
  3. „Aber ich bin doch nichts Besonderes“, juedische-allgemeine.de.
  4. Schwimmen: Goldiges Wuppertal-Finale in Berlin, WZ Newsline vom 5. Juni 2011, abgerufen am 8. Juni 2011

Weblinks[Bearbeiten]