Sarah Tkotsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarah Tkotsch (* 2. Februar 1988 in Köthen (Anhalt)) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Biografie[Bearbeiten]

Tkotsch besuchte das Pasteur-Gymnasium in Berlin. Erste Filmerfahrung sammelte sie 2003 in Wolfgang Beckers Kinofilm Good Bye, Lenin! mit ihrem Auftritt als Mitglied des Pionierchors. Seitdem wurde sie für verschiedene Film- und Fernsehproduktionen engagiert. 2004 wurde sie erstmals als Tochter Claudia des Tatort-Kommissars Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) besetzt und wirkte bis zum Jahr 2010 in neun Folgen mit. In der RTL-Serie Hinter Gittern – Der Frauenknast war sie im Herbst 2005 in fünf Episoden als Jana Wellmann zu sehen. Von August 2007 bis September 2010 spielte sie die Lucy Cöster, eine der Hauptfiguren in der RTL-Seifenoper Gute Zeiten, schlechte Zeiten (GZSZ).[1]

Nach ihrer GZSZ-Zeit schrieb sie mit Koautorin Wilma Bögel einen Ratgeber für Mädchen in der Pubertät mit dem Titel Ich bin dagegen – und das aus Prinzip![2] 2012 war sie außerdem in einer Episodenhauptrolle in der ZDF-Serie Der Bergdoktor zu sehen.[3] Seit Mai 2014 spielt sie erneut eine Serienhauptrolle; sie verkörpert die Krankenschwester Julia Weiß in der ARD-Serie In aller Freundschaft.[4]

Parallel zu ihrer Karriere als Schauspielerin ist Sarah Tkotsch auch als Synchronsprecherin aktiv: 2008 sprach sie die Rolle der Gloria in dem Film Sunshine Barry und die Discowürmer und war damit das erste Mal in einer Hauptrolle zu hören. Danach folgten einige kleinere Sprechrollen. In den Jahren 2012 und 2013 bekam sie die ersten durchgehenden Serienhauptrollen unter anderem in Hund mit Blog (Dog with a Blog), Marla spricht!, Tilly und ihre Freunde sowie Die Abenteuer des jungen Marco Polo. Außerdem war sie 2013 in dem Film Family Weekend in einer Hauptrolle zu hören. 2014 kann man Tkotsch erneut im Kino hören: Sie spricht eine Nebenrolle in dem Film Labor Day.

Bis 2010 war Tkotsch mit ihrem Schauspielkollegen Jörn Schlönvoigt liiert.[5]

Ihre Schwester Sina ist ebenfalls Schauspielerin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sarah Tkotsch wieder bei GZSZ - Sie möchte zurück! promiflash.de. Zugriff 22. Januar 2015.
  2. Zwischen Motzen und Kuscheln In: Berliner Morgenpost, 30. August 2011. Zugriff 22. Januar 2015.
  3. Sarah Tkotsch Vita
  4. Sarah Tkotsch wirbelt durch die “Sachsenklinik” mdr.de. Zugriff 22. Januar 2015.
  5. Sarah Tkotsch und Jörn Schlönvoigt: Trennung – Liebes-Aus bei den GZSZ-Stars bild.de. Zugriff 22. Januar 2015.
  6. Rookie – fast platt kino.de. Zugriff 22. Januar 2015.