Sarekat Islam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppenporträt

Sarekat Islam (Islamische Vereinigung), früher Sarekat Dagang Islam (Islamische Handelsvereinigung), war eine indonesische Organisation.

Sarekat Dagang Islam, eine javanische Genossenschaft aus Händlern, wurde von Haji Samanhudi, einem Geschäftsmann in Surakarta, 1905[1] oder 1912[2], je nach Quelle, gegründet. Samanhudis Geschäft war Batik gewidmet, einem Textilverfärbeverfahren.

Später erfolgte die Umbenennung der Organisation in Sarekat Islam, deren Hauptsitz dann in Surabaya war. Unter anderem spielten H.O.S. Cokroaminoto[2] und Haji Agus Salim, der spätere Außenminister Indonesiens, eine wichtige Rolle in der Genossenschaft. In der Organisation war unter anderem auch Sukarno, der spätere Präsident von 1945 bis 1967. Agus Salim trat der Sarekat Islam im Jahre 1915 bei und vertrat einen moderaten Islam. 1917 geriet die Sarekat Islam unter den Einfluss der marxistischen Ideologie.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heryanto, Ariel. 2008. "Questioning the relevance of national awakening today," The Jakarta Post, 21 May 2008. Archiviert in unimelb.edu.au
  2. a b Peter Malcolm Holt, Ann K. S. Lambton, Bernard Lewis: The Cambridge History of Islam. Cambridge University Press, 1977, ISBN 0521291372, S. 191–192.
  3. Vgl. Bahtiar Effendy: Islam and the State in Indonesia. Singapur 2003. S. 17.

Weblinks[Bearbeiten]