Sarno (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Sarno
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Brücke bei San Marzano

Brücke bei San Marzano

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südwestitalien, Kampanien
Flusssystem Sarno
Flussgebietseinheit Appennino Meridionale
Quelle Sarno
40° 49′ 28″ N, 14° 37′ 38″ O40.82446214.627266
Mündung in das Tyrrhenische Meer, Torre Annunziata40.72859214.470882Koordinaten: 40° 43′ 43″ N, 14° 28′ 15″ O
40° 43′ 43″ N, 14° 28′ 15″ O40.72859214.470882
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 30 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 500 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
13 m³/s

Der Sarno ist ein Fluss in der italienischen Region Kampanien. Die Römer nannten ihn Sarnus. Bei Prokop wird er als „Drache“ bezeichnet. In der Antike war der Sarnus ein ruhiger, wasserreicher und schiffbarer Fluss, der bei Nuceria Alfaterna in den Golf von Neapel (antik: Sinus Puteolanus oder Cumanus) mündete. Der Name stammt laut Konon von den Pelasgern, die sich hier, aus der Peloponnes kommend, niedergelassen haben sollen. Sie nannten sich Sarrastae und den Fluss Sarre.

Durch die tektonischen Aktivitäten, die Ausbrüche des Vesuvs, ist die heutige Küstenlinie verändert und der Mündungsbereich des Flusses nach Westen verschoben. Durch die Abholzungen der Wälder im Quellbereich ist der Fluss heute nicht mehr so wasserreich und nicht mehr schiffbar.

Der Hafen Pompejis im Mündungsbereich des Flusses wurde auch von Nola, Nuceria und Acerrae genutzt. Flussgott war ein Jüngling mit Widderhörnern, was vor allem Münzen aus Nuceria zeigen.