Sarp (Hautes-Pyrénées)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarp
Sarp (Frankreich)
Sarp
Region Midi-Pyrénées
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton Mauléon-Barousse
Koordinaten 43° 1′ N, 0° 35′ O43.0155555555560.58944444444444478Koordinaten: 43° 1′ N, 0° 35′ O
Höhe 467–742 m
Fläche 1,82 km²
Einwohner 109 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km²
Postleitzahl 65370
INSEE-Code

Sarp ist eine französische Gemeinde mit 109 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Midi-Pyrénées. Sie gehört zum Kanton Mauléon-Barousse und zum Kommunalverband Vallée de la Barousse.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Sarp liegt auf einer mittleren Höhe von 478 Metern in der Barousse, einer landschaftlichen Region, die etwa dem Tal des Flusses Ourse entspricht, in den nördlichen Pyrenäen, 95 Kilometer südwestlich von Toulouse, 16 Kilometer südwestlich von Saint-Gaudens und etwa sieben Kilometer nordöstlich vom Kantonshauptort Mauléon-Barousse, zwischen den Nachbargemeinden Aveux im Südwesten und Saint-Bertrand-de-Comminges im Norden.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname ist aus einem Wort der gaskognischen Sprache entstanden, das Serpe (Sichel) bedeutet.[3] Die Bewohner werden in gaskognischer Sprache auch Baoudanayrés genannt oder Baudonaires in Französischer Sprache, was soviel bedeutet wie „Kuttelnesser“.[4] Schutzpatron der Pfarrei des Ortes ist der Heilige Germier de Toulouse (7. Jahrhundert). Die Seigneurs von Binos und Sarp errichteten im 18. Jahrhundert ein Herrenhaus vor Ort.[5]

1793 erhielt Sarp im Zuge der Französischen Revolution (1789-1799) den Status einer Gemeinde und 1801 als Sarpt das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [6])
1793 1851 1891 1926 1968 1982 1999 2007
185 280 180 102 74 76 104 107


Am meisten Einwohner hatte die Gemeinde 1851 (280) und am wenigsten 1968 (74).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Haupterwerbszweige der Baudonaires sind Holzwirtschaft, Ackerbau und die Zucht von Hausrindern und Hausschafen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die CC Vallée de la Barousse im Webangebot der CRCI Midi-Pyrénées (französisch) Abgerufen am 6. Oktober 2012
  2. Sarp auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 22. März 2010
  3.  Louis Henri Monia: Monuments des anciens idiomes gaulois: textes-linguistique. A. Durand, 1861, S. 268 (in Google Books, abgerufen am 23. März 2010). (französisch)
  4. Tout sur les villages de Barousse (französisch) Abgerufen am 6. Oktober 2012
  5. a b http://www.quid.fr/communes.html?id=24903&mode=detail&style=fiche Sarp auf quid.fr (französisch) Abgerufen am 23. März 2010, seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.
  6. Sarp auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 23. März 2010