Sarus (Römer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarus († 413 in Gallien) war ein spätantiker weströmischer Offizier (comes) gotischer Abstammung. Im Jahr 407 diente er dem magister militum Stilicho, als dieser gegen den Usurpator Konstantin (III.) kämpfte, der von Britannien nach Gallien übergesetzt hatte. Zuvor hatte Sarus bereits im römischen Dienst gegen Radagaisus gekämpft. Sarus schlug Konstantins Generäle Justinian und Nebiogastes im Rhônetal (letzterer wurde von Sarus ermordet, nachdem er Verhandlungen aufgenommen hatte), wurde dann aber von Konstantins Feldherrn Edobich und Gerontius gezwungen, sich über die Alpen nach Italien zurückzuziehen.

Konstantin III. sperrte nun die Alpenpässe und sicherte seinen Herrschaftsbereich; er bezog in Arles Residenz und wandte sich dann nach Hispanien, wo man noch loyal zu Kaiser Honorius stand. Es gelang Konstantin, Hispanien für sich zu gewinnen, während gleichzeitig in Italien Truppen zum Gegenangriff gesammelt wurden. Als jedoch am 22. August 408 Stilicho in Ravenna aufgrund einer Palastintrige erschlagen wurde, sagte sich Sarus, gefolgt von seinen Männern, von Honorius los. Dies erfolgte zu einer Zeit, als die Westgoten unter ihrem Anführer Alarich, mit dem Sarus persönlich verfeindet war (ebenso wie mit Alarichs Schwager Athaulf), unkontrolliert in Etrurien umherzogen.

Alarich starb 410, Konstantin wurde 411 hingerichtet. Ebenfalls 411 trat in Gallien aber ein neuer Usurpator auf, Jovinus, der von Burgunden und Alanen zum Kaiser ausgerufen worden war. Jovinus bekämpfte Honorius und hielt sich zwei Jahre, bis die Westgoten unter ihrem neuen Anführer Athaulf aus Italien nach Gallien kamen, um sich mit ihm zu treffen. Auch Sarus wollte sich Jovinus anschließen, dann kam es jedoch zu einem Gefecht zwischen Sarus und Athaulf, bei dem Sarus getötet wurde. Kurze Zeit später war Jovinus auf der Flucht; er wurde in Valentia (Valence) belagert, nach Narbo (Narbonne) gebracht und dort hingerichtet.

Ein einstiger Gefolgsmann des Sarus erschlug drei Jahre später aus Rache Athaulf.

Literatur[Bearbeiten]

  • John F. Drinkwater: The Usurpers Constantine III (407–411) and Jovinus (411–413). In: Britannia 29, 1998, S. 269–298.
  • Guy Halsall: Barbarian Migrations and the Roman West, 376–568. Cambridge 2007.