Sascha Herröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sascha Herröder

Sascha Herröder (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 18. April 1988
Geburtsort Groß-GerauDeutschland
Größe 190 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend


0000–2006
1. FSV Mainz 05
SV Darmstadt 98
Kickers Offenbach
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
01/07–06/07
2007–2008
07/08–12/08
01/09–06/09
07/09–12/09
01/10–06/10
2010–2012
2012–2013
2012–2013
2013–2014
2014–
SG Dornheim
SV Darmstadt 98 II
SG Sonnenhof Großaspach
Viktoria Aschaffenburg
SV 07 Elversberg II
Eintracht Frankfurt II
VfR Aalen
Alemannia Aachen
Alemannia Aachen II
Sportfreunde Lotte
SpVgg Unterhaching
0
0
0 (0)
8 (0)
11 (1)
11 (1)
25 (3)
23 (1)
2 (0)
18 (2)
0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Januar 2014

Sascha Herröder (* 18. April 1988 in Groß-Gerau) ist ein deutscher Fußballspieler auf der Position des Innenverteidigers.

Werdegang[Bearbeiten]

Herröder im Trikot des VfR Aalen (2011)

Herröder spielte in seiner Jugend beim 1. FSV Mainz 05 und beim SV Darmstadt 98. Zur Saison 2009/10 schloss er sich Viktoria Aschaffenburg in der Hessenliga an, wechselte aber bereits zur Winterpause zur SV Elversberg, in deren zweiter Mannschaft er eingesetzt wurde. Im Winter 2010 schloss er sich der zweiten Mannschaft von Eintracht Frankfurt in der Regionalliga Süd an.

Im Juli 2010 wechselte er von dort zum VfR Aalen in die Dritte Liga.[1] Sein Profiliga-Debüt gab er am 12. Februar 2011, als er beim 3:2-Heimsieg gegen den SV Babelsberg 03 in der 75. Minute für Dennis Kempe eingewechselt wurde. Danach blieb er Einwechselspieler und spielte bei seinen neun Auftritten nur einmal über die volle Spielzeit. Auch in der Saison 2011/12 fand er erst spät ins Team und wurde achtmal in den Schlussminuten eingewechselt. Erst am Saisonende bestritt Herröder die letzten fünf Spieltage am Stück, wobei er jeweils als Ersatz für die verletzten oder gesperrten Stammkräfte mal auf der linken Abwehrseite, mal in der Innenverteidigung eingesetzt wurde. Am Ende sicherte sich Aalen den zweiten Platz der Tabelle und stieg damit in die 2. Bundesliga auf. Ein Angebot des VfR zur Verlängerung seines im Sommer 2012 auslaufenden Vertrags lehnte Herröder jedoch ab.[2]

Stattdessen wechselte er zur Saison 2012/13 zum Zweitligaabsteiger Alemannia Aachen, bei dem er einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2013 unterschrieb.[3]

Nach dem Abstieg der Aachener 2013 wechselte er zum Regionalligisten Sportfreunde Lotte. Von dort ging er im August 2014 zur SpVgg Unterhaching.[4]

Privates[Bearbeiten]

Herröder lernte nach seinem Schulabschluss Sport- und Fitnesskaufmann. Sein Vater Siegfried Herröder ist ehemaliger Nationenpreisreiter im Springreiten und heute Nachwuchstrainer. Seine Schwester ist die Springreiterin Angelina Herröder.

Er ist mit Playmate Sandra Latko liiert.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem VfR Aalen 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sascha Herröder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. liga3-online.de: Sascha Herröder wechselt zum VfR Aalen, 4. Juni 2010
  2. Vgl. Schwäbische Post: Mindestens acht Neuzugänge, 7. Mai 2012
  3. alemannia-aachen.de: Alemannia verpflichtet Herröder und Thiele, 22. Juni 2012
  4. Haching holt zwei Verteidiger. Sport1.de, 28. August 2014.