Sascha Klein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sascha Klein Wasserspringen
Persönliche Informationen
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin(en): Turm- /Synchronspringen
Verein: SV Neptun Aachen (bis 2011)
SC Riesa (seit 2011)
Geburtstag: 12. September 1985
Geburtsort: Eschweiler
Größe: 172 cm
Gewicht: 72 kg

Sascha Klein (* 12. September 1985 in Eschweiler) ist ein deutscher Wasserspringer. Er startet international beim 10 m-Turmspringen sowohl in Einzel- als auch zusammen mit Patrick Hausding in Synchronwettbewerben.

Leben[Bearbeiten]

Sascha Klein begann das Wasserspringen im Alter von acht Jahren in Aachen und trainierte bis 2011 beim SV Neptun Aachen. 2011 wechselte er mit seinem Trainer Boris Rozenberg nach Riesa und trainiert seitdem beim Sportclub Riesa. Er ist Sportsoldat der Bundeswehr-Sportfördergruppe im sächsischen Frankenberg. Durch Kleins Sieg beim FINA-Grand-Prix in Rostock 2008 wurde Sascha Klein bis zum 23. August 2008 als Weltranglistenerster vom 10 m-Turm geführt.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking konnte er mit seinem Partner Hausding hinter den Chinesen Lin Yue und Huo Liang, aber vor den Russen Gleb Galperin und Dmitri Dobroskok, die Silbermedaille im Synchronspringen vom 10 m-Turm gewinnen. Im Synchronspringen vom 3 m-Brett wurde er mit Pavlo Rozenberg Sechster.

Seine erste internationale Medaille im Seniorenbereich gewann Klein bei den Europameisterschaften 2006 in Budapest, wo er zusammen mit seinem damaligen Partner Heiko Meyer Silber im 10 m-Synchronwettbewerb erreichte. Im gleichen Wettbewerb konnte er bei den Europameisterschaften 2008 in Eindhoven, 2009 in Turin, 2010 in Budapest und 2011 abermals in Turin jeweils mit Patrick Hausding den Titel gewinnen. Im Einzel vom 10 m-Turm wurde er bei den Europameisterschaften 2008 Zweiter, 2010 und 2011 konnte er jeweils den Titel gewinnen. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Shanghai konnte das Duo Klein/Hausding mit Silber im 10-m-Synchronspringen auch ihre erste WM-Medaille erringen. Im Turmspringen feierte Klein zudem seinen größten Erfolg bei einem Einzelwettbewerb. Er gewann hinter Qiu Bo und David Boudia Bronze.

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 20 Titel bei Deutschen Meisterschaften
  • Jugend-Weltmeister im Synchronspringen vom 3 m-Brett 2002
  • Zwölfter bei den Schwimmweltmeisterschaften 2005 in Montreal im Synchronspringen vom Turm
  • Zweiter Platz beim Diving World Cup 2006 in Changshu
  • Bronzemedaille bei den Militärweltmeisterschaften in Hyderabad 2007 vom 1-m-Brett
  • Vierter bei den Militärweltmeisterschaften in Hyderabad 2007 vom Turm
  • Sieger beim Diving World Cup 2008 in Peking
  • Vierter bei den Schwimmweltmeisterschaften 2005 in Melbourne im Synchronspringen vom Turm, Siebter im Einzel
  • Europameister 2010 im Teamwettbewerb mit Christin Steuer[1]
  • Vierter Platz bei der Europameisterschaft 2011 im Teamwettbewerb mit Nora Subschinski

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Budapest 2010. PDF