Saschiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saschiz
Keisd
Szászkézd
Saschiz führt kein Wappen
Saschiz (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 11′ N, 24° 58′ O46.19027777777824.959722222222410Koordinaten: 46° 11′ 25″ N, 24° 57′ 35″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 410 m
Fläche: 98,21 km²
Einwohner: 1.965 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547510
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Saschiz, Cloașterf, Mihai Viteazu
Bürgermeister: Ovidiu Șoaita (APM)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 159
loc. Saschiz, jud. Mureș, RO–547510
Website:

Saschiz (deutsch Keisd, ungarisch Szászkézd) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Saschiz im Kreis Mureș

Die Gemeinde Saschiz liegt im Kokel-Hochland (Podișul Târnavelor), etwa im Süden des Siebenbürgischen Beckens im Süden des Kreises Mureș. Am gleichnamigen Bach und der Europastraße 60 gelegen, befindet sich der Ort Saschiz etwa 20 Kilometer östlich von der Kleinstadt Sighișoara (Schäßburg); die Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) befindet sich etwa 70 Kilometer nordwestlich von Saschiz entfernt.

Saschiz hat keinen Bahnhof. Der am nahest gelegene befindet sich in Vânători, etwa 10 Kilometer nördlich, an der Bahnstrecke Teiuș–Brașov.

Geschichte[Bearbeiten]

Keisd wurde als eine Primärsiedlung des Repser Stuhls während der ersten Ansiedlungswelle auf Königsboden wohl bereits im 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern (Siebenbürger Sachsen) gegründet. Urkundlich wurde der Ort 1309 erstmals erwähnt.[2]

Tischlereien und Holzfärbereien waren die am weitesten verbreiteten Handwerksbetriebe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Im Zentrum des Ortes steht die im gotischen Stil gebaute evangelische Kirche aus dem Jahr 1496.
  • Die Keisder Burg – eine Bauernburg – auf einem Hügel südwestlich der Ortschaft, die zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert von den sächsischen Einwohnern erbaut wurde. Auf einer Steininschrift ist die Jahreszahl 1343 verzeichnet. Die Mauern der Anlage sind 7–9 Meter hoch, sie hatte sechs Türme und einen 57 Meter tiefen Burgbrunnen, der heute nur noch ca. 10–12 m tief ist.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arne Franke: Das wehrhafte Sachsenland – Kirchenburgen im südlichen Siebenbürgen. Deutsches Kulturforum Östliches Europa, Potsdam 2007, ISBN 978-3-936168-27-3 (online).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saschiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.