Satawal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satawal
Satawal
Satawal
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Karolinen
Geographische Lage 7° 22′ 49″ N, 147° 1′ 58″ O7.3802777777778147.032777777784Koordinaten: 7° 22′ 49″ N, 147° 1′ 58″ O
Satawal (Föderierte Staaten von Mikronesien)
Satawal
Länge 1,97 km
Breite 840 m
Fläche 1,1 km²
Höchste Erhebung m
Einwohner 531 (2000)
483 Einw./km²
Hauptort Satawal

Satawal ist eine kleine Insel in den Föderierten Staaten von Mikronesien und die östlichste bewohnte Insel im Bundesstaat Yap. Lediglich die unbewohnte Insel Pikelot liegt innerhalb des Staates Yap noch weiter östlich.

Geographie[Bearbeiten]

Satawal gehört geographisch zum Archipel der Karolinen. Sie ist eine flache Koralleninsel, die eine Höhe von vier Metern über dem Meeresspiegel erreicht. Eine kleine gestrüppbestandene Mangrovenmulde im Osten ist Zeugnis einer früheren Lagune. Es handelt sich also um ein ehemaliges Atoll.

Die Insel ist großenteils mit Kokospalmen bewaldet. Es finden sich auch Brotfruchtbäume. Das einzige Dorf liegt im Norden.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Satawal hatte 531 Einwohner zur Volkszählung 2000[2]. 1970 waren es nur 93[3].

Sprache[Bearbeiten]

Der nach der Insel benannte Dialekt Satawal ähnelt dem Chuukesischen sehr stark.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Bewohner leben hauptsächlich vom Fischen und von der Landwirtschaft. Sie bauen vor allem Kokosnuss, Brotfrucht und Wasserbrotwurzel an.

Tourismus spielt eher eine untergeordnete Rolle. Mangels eines geeigneten Ankerplatzes müssen die Passagiere der gelegentlich vorbeikommenden Kreuzfahrtschiffe mit motorgetriebenen Schlauchbooten an den Strand der Insel gebracht werden.

Verwaltung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde (municipality) Satawal gehört auch das unbewohnte Atoll West Fayu, das 82 km nordwestlich liegt,[4] sowie die ebenfalls unbewohnte Insel Pikelot, die einst zu Lamotrek, und später zu Puluwat (im heutigen Bundesstaat Chuuk) gehörte.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atoll Research Bulletin Vol. 132 (PDF; 320 kB)
  2. PDF bei www.spc.int
  3. PDF bei www2.census.gov
  4. PDF bei www.fsmcongress.fm
  5. Per Hage,Frank Harary: Exchange in Oceania: a graph theoretic analysis, Clarendon Press Oxford, 1991, Seite 95