Satchinez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satchinez
Kneez
Temeskenéz
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Satchinez (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 57′ N, 21° 2′ O45.94333333333321.039722222222102Koordinaten: 45° 56′ 36″ N, 21° 2′ 23″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 102 m
Fläche: 99,88 km²
Einwohner: 4.743 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307365
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Satchinez, Hodoni, Bărăteaz
Bürgermeister: Dan Florin Ion (PD-L)
Postanschrift: Strada a V-a, nr. 82
Satchinez, jud. Timiș, RO–307365
Webpräsenz:
Lage von Satchinez im Kreis Timiș
Satchinez 2008
Römisch-katholische Kirche

Satchinez (deutsch Knees, ungarisch Temeskenéz) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, Banat (Rumänien). Zur Gemeinde Satchinez gehören die Dörfer Hodoni und Bărăteaz.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Satchinez liegt im Norden des Kreises Timiș etwa 25 Kilometer von Timișoara entfernt und befindet sich an der Bahnstrecke Timișoara–Periam und an der Nationalstraße DN 69 Temeschburg–Arad, sowie an der Europastraße 671. Die Bahnstation heißt Chinezu. Die Nachbargemeinden von Satchinez sind Gelu im Norden, Bărăteaz, Călacea und Carani im Osten, Hodoni im Südosten und Biled im Südwesten.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Variaș Gelu Vinga
Șandra Nachbargemeinden Orțișoara
Biled Becicherecu Mic Sânandrei

Geschichte[Bearbeiten]

Urkundlich wurde der Ort erstmals in mittelalterlichen Dokumenten (1332-1337) unter dem Namen Kenez erwähnt. Der Name der Gemeinde ist slawischen Ursprungs (Knes oder Knjas) und bedeutet so viel wie Fürst, Herrscher. Dieser war das Oberhaupt eines Knesats. Die Knesen standen schon im Mittelalter an der Spitze der rumänischen und serbischen Dörfer.

Der Legende nach stammt der Ortsname von dem Temescher Comes Paul Kinizsy (rumänisch Paul Chinezul), dessen Heimatort hier gewesen sein soll. Wissenschaftlich belegt ist dies aber nicht.

Im Mittelalter lebten hier Serben. Im Jahr 1717, als die Türken von den Habsburgern vertrieben wurden, war der Ort von Rumänen bewohnt, als man ein Haufendorf mit zehn Häusern vorfand. Die Besiedlung mit Deutschen fand ab 1864 statt. Mit der Ansiedlung der deutschen Kolonisten begann der planmäßige Ausbau des Dorfes. Die Ungaren nannten den Ort Temeskenéz.

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Knees gehörte, fiel an Rumänien.

Infolge des Waffen-SS Abkommens vom 12. Mai 1943 zwischen der Antonescu-Regierung und Hitler-Deutschland wurden alle deutschstämmigen wehrpflichtigen Männer in die deutsche Armee eingezogen. Noch vor Kriegsende, im Januar 1945, fand die Deportation aller volksdeutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 45 Jahren zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion statt. Das Bodenreformgesetz vom 23. März 1945, das die Enteignung der deutschen Bauern in Rumänien vorsah, entzog der ländlichen Bevölkerung die Lebensgrundlage.

Da die Bevölkerung entlang der rumänisch-jugoslawischen Grenze von der rumänischen Staatsführung nach dem Zerwürfnis Stalins mit Tito und dessen Ausschluss aus dem Kominform-Bündnis als Sicherheitsrisiko eingestuft wurde, erfolgte am 18. Juni 1951 die Deportation „von politisch unzuverlässlichen Elementen" in die Bărăgan-Steppe unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit. Die rumänische Führung bezweckte zugleich den einsetzenden Widerstand gegen die bevorstehende Kollektivierung der Landwirtschaft zu brechen. Als die Bărăganverschleppten 1956 heimkehrten, erhielten sie die 1945 enteigneten Häuser und Höfe zurückerstattet. Der Feldbesitz wurde jedoch kollektiviert.

Im Jahr 1997 wurde am Dorfeingang ein zweisprachiges Ortsschild angebracht, auf dem außer der amtlichen rumänischen Ortsbezeichnung Satchinez auch der Ortsname in Romanes, der Sprache der Roma, Ogav Chiniziticon steht.

Verwaltung[Bearbeiten]

Verwaltungsmäßig gehörte Satchinez im Mittelalter zum Csanáder und Temescher Komitat. Nach der Vertreibung der Türken, von 1717 bis 1775, war Knez eine kaiserliche Krondomäne, direkt dem Wiener Hof unterstellt. Die subordinierte Verwaltungseinheit war das Temeswarer und das Sanktandreser Distriktverwaltungsamt. Von 1775 bis 1779 unterstand es dem Temeswarer Kreisamt. Ab 1779 bis 1849 gehörte Temeskenéz zum Königreich Ungarn, Temescher Komitat, Wingaer Bezirk. Nach der Revolution von 1848/49 bis 1867 war es Bestandteil der Woiwodschaft Serbien und Temeser Banat. Von 1867 bis 1918 gehörte es wieder zum Königreich Ungarn. Seit 1918 gehört Satchinez zu Rumänien.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Hauptbeschäftigung der Bewohner war im 19. Und 20. Jahrhundert die Landwirtschaft, wobei der Getreidebau im Mittelpunkt stand. Es folgten der Anbau von Futter- und Industriepflanzen sowie der Obst- und Weinbau. Bekannt war Knees auch durch die Pferde- und Rinderzucht. An Handwerkern gab es im Ort Zimmerleute, Schreiner, Barbiere, Seiler, Schneider, Fleischer, Hutmacher, Sattler und Zimmermaler. Hinzu kamen die Gemischtwarenhändler und Gastwirte. In Satchinez gab es um die Jahrhundertwende vom 19. Zum 20. Jahrhundert vier Rossmühlen, zwei Ölpressen, eine Wassermühle, eine Dampfmühle. Zur selben Zeit gab es auch eine Kreditgenossenschaft. Ebenso ein Postamt.

Kulturelles Leben[Bearbeiten]

Im Ort stehen drei Kirchen. Die älteste ist die rumänisch-orthodoxe, die im Jahr 1804 errichtet wurde. Die römisch-katholische wurde 1822-1824 und die serbisch-orthodoxe 1889 erbaut.

Die Rumänen und Serben hatten bereits 1777 eine Trivialschule. Eine deutsche Schule in Knees wurde 1804 erstmals erwähnt. 1820 wurde das erste Schulgebäude errichtet und 1860 dann das neue Schulhaus gebaut.

Im Jahr 1899 bestand bereits der Bauernverein. Außerdem gab es den Leseverein, einen Meisterverein, einen Leichenbestattungsverein, die Freiwillige Feuerwehr, einen Kirchenchor, eine Blasmusikkapelle, ein Gesangsverein. Ab 1948 gab es im Ort ein Kulturheim, in dem auch Filme vorgeführt wurden.

Kneeser Ried[Bearbeiten]

Der Bach Jer schließt zusammen mit seinem Seitenkanal den Ort hufeisenförmig ein. Diese zwei Wasserläufe umschließen ein großes Gelände mit unzähligen Teichen, Tümpeln, Inseln und Halbinseln. Das Kneeser Ried wird auch das Banater Delta genannt, in dem sich ein seltener und üppiger Pflanzenwuchs und ein ausgesprochen vielfältiges Vogelparadies befinden. Mehr als die Hälfte aller Vogelarten Rumäniens leben im Kneeser Rezervat.

Ein Areal von etwa 120 Hektar sind als Vogelreservat Satchinez ausgewiesen, hinzu kommen noch weitere 1070 Hektar als Pufferzone. Seit 1999 ist das Vogelschutzgebiet bei Knees in das Programm „Life Nature“ eingebunden und wird von der Europäischen Union finanziell unterstützt.

Ungefähr 150 Vogelarten wurden im Reservat registriert, wovon etwa 70 davon dort brüten. Zu den Vögeln welche im Reservat brüten zählen: Seidenreiher, Silberreiher, Purpurreiher, Graureiher, Nachtreiher, Rallenreiher, Rohrdommel, Zwergdommel, weißer Storch, Kormoran, Eistaucher, Teichhuhn, Blässhuhn, Kiebitz, Bachstelze, Wildente, Moorente, Graugänse, Getreide- und Kleine-Ralle, große Trappe und Singvögel wie Sumpf-, Beutel-, Rohr-, Bartmeise, diverse Grasmücken und viele mehr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Martin Roos (* 1942), römisch-katholischer Bischof in Timișoara

Literatur[Bearbeiten]

  • Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber, Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben, Band 5: Städte und Dörfer, München 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Satchinez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de