Satellite Awards 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
InterContinental Hotel in Los Angeles

Die 12. Verleihung der US-amerikanischen Satellite Awards fand am Sonntag, den 16. Dezember 2007 im InterContinental Hotel in Los Angeles, ehemals Park Hyatt Hotel, statt.[1] In der Sparte Film qualifizierten sich Produktionen, deren nordamerikanischer Kinostart vor dem 20. November 2007 erfolgte,[2] so dass später veröffentlichte Filme wie etwa Francis Ford Coppolas Jugend ohne Jugend oder Tim Burtons Krimi-Musical Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street unberücksichtigt blieben.

Bei der Bekanntgabe der Nominierungen durch die International Press Academy (IPA) am 30. November 2007 dominierte in der Sparte Film das Drama La vie en rose des französischen Regisseurs Olivier Dahan. Die Édith-Piaf-Biografie mit Marion Cotillard in der Hauptrolle kam auf insgesamt sieben Nominierungen und konnte sich unter anderem Siege in den Kategorien Bester ausländischen Film, Regie, sowie Haupt- und Nebendarstellerin in einem Drama (Cotillard und Emmanuelle Seigner) ausrechnen, doch nur Cotillard erhielt die Trophäe. Chancen auf eine Oscar-Nominierung als Bester fremdsprachiger Film hat das Drama nicht, da Frankreich Mitte September dieses Jahres überraschend der Comic-Verfilmung Persepolis von Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi den Vorzug gab.[3]

Mit je sechs Nominierungen folgten die Thriller Tödliche Versprechen – Eastern Promises und No Country for Old Men von David Cronenberg beziehungsweise Ethan und Joel Coen. Während das Werk der Coens bisher die US-amerikanische Filmpreis-Saison dominierte und erwartungsgemäß in den wichtigen Kategorien Filmdrama und Regie den Vorzug erhielt, konnte sich Eastern Promises-Hauptdarsteller Viggo Mortensen über den Preis als bester Hauptdarsteller in einem Drama freuen. Zum Erfolgreichsten Film des Abends avancierte jedoch Jason Reitmans Independentfilm Juno, der alle seine Nominierungen in Siege umsetzen konnte und die Preise für die beste Filmkomödie, Hauptdarstellerin (Ellen Page) und das beste Original-Drehbuch gewann, während Shekhar Kapurs Fortsetzung Elizabeth – Das goldene Königreich zweimal in den technischen Kategorien triumphierte. Die britische Literaturverfilmung Abbitte (5 Nominierungen) von Joe Wright, die das Favoritenfeld bei der Golden-Globe-Verleihung 2008 anführt, erhielt den Preis für das beste adaptierte Drehbuch. Unprämiert blieben dagegen Chris Weitz' Fantasyfilm Der Goldene Kompass und Scott Franks Thriller Die Regeln der Gewalt (je 5 Nominierungen) und die Musical-Verfilmung Hairspray (4 Nominierungen). Ebenfalls nicht erfolgreich war die britische Schauspielerin Tilda Swinton, die gleich in zwei Schauspielkategorien, als beste Haupt- und Nebendarstellerin in einem Drama das Nachsehen hatte. In Hilary Broughers Film Stephanie Daley agiert Swinton in der Rolle einer schwangeren, forensischen Psychologin die mit einem Säuglingsmord konfrontiert wird, während sie in Tony Gilroys Michael Clayton als skrupellose Anwältin gegen George Clooney intrigiert. Die junge kanadische Schauspielerin und Filmemacherin Sarah Polley wiederum hätte als erste Frau den Regiepreis gewinnen können, nachdem in der Vergangenheit Kimberly Peirce (Boys Don’t Cry) und Sofia Coppola (Lost in Translation) vergeblich um die Auszeichnung konkurriert hatten. Polley unterlag aber mit ihrem Drama An ihrer Seite, in dem die Britin Julie Christie in die Rolle einer Alzheimer-Patientin schlüpft, den Gebrüdern Coen.

In den Fernsehkategorien galten mit je vier Nominierungen der britisch-US-amerikanische Spielfilm Longford, ein Porträt des gleichnamigen kontroversen britischen Politikers Frank Pakenham, 7. Earl von Longford (1905-2001), und die bereits mit dem Emmy und Golden Globe preisgekrönte Krankenhaus-Serie Grey’s Anatomy als Favoriten. Beide Formate konnten aber nur in den Darsteller-Kategorien (Samantha Morton und Ellen Pompeo) bei der Jury punkten. Die Preise für die beste Drama-Fernsehserie und den besten Darsteller gewann die Krimiserie Dexter. Ebenfalls zweimal war die Serie Alles Betty! (America Ferrera und Vanessa Williams) erfolgreich, während als beste Comedy-Serie ABCs Pushing Daisies triumphierte.

Gewinner und Nominierte im Bereich Film[Bearbeiten]

Bester Film (Drama)[Bearbeiten]

No Country for Old Men

Bester Film (Komödie/Musical)[Bearbeiten]

Juno

Bester Hauptdarsteller (Drama)[Bearbeiten]

Viggo MortensenTödliche Versprechen – Eastern Promises

Denzel WashingtonAmerican Gangster
Josh BrolinNo Country for Old Men
Christian BaleRescue Dawn
Frank LangellaStarting Out in the Evening
Tommy Lee JonesIm Tal von Elah

Beste Hauptdarstellerin (Drama)[Bearbeiten]

Marion CotillardLa vie en rose

Julie ChristieAn ihrer Seite
Angelina JolieEin mutiger Weg
Tilda SwintonStephanie Daley
Keira KnightleyAbbitte
Laura LinneyDie Geschwister Savage

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)[Bearbeiten]

Ryan GoslingLars und die Frauen

Richard GereThe Hoax
Seth RogenBeim ersten Mal
Ben KingsleyYou Kill Me
Clive OwenShoot 'Em Up
Don CheadleTalk To Me

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)[Bearbeiten]

Ellen PageJuno

Katherine HeiglBeim ersten Mal
Amy AdamsVerwünscht
Emily MortimerLars und die Frauen
Nicole KidmanMargot und die Hochzeit
Cate BlanchettI’m Not There

Bester Nebendarsteller (Drama)[Bearbeiten]

Tom WilkinsonMichael Clayton
Casey AffleckDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford

Jeff DanielsDie Regeln der Gewalt
Brian CoxZodiac – Die Spur des Killers
Ben FosterTodeszug nach Yuma
Javier BardemNo Country for Old Men

Beste Nebendarstellerin (Drama)[Bearbeiten]

Amy RyanGone Baby Gone – Kein Kinderspiel

Saoirse RonanAbbitte
Emmanuelle SeignerLa vie en rose
Tilda SwintonMichael Clayton
Taraji P. HensonTalk To Me
Ruby DeeAmerican Gangster

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten]

Sicko

Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten]

Gefahr und Begierde (Sè, Jiè), Taiwan

Bester Film (Animationsfilm oder Real-/Animationsfilm)[Bearbeiten]

Ratatouille

Beste Regie[Bearbeiten]

Ethan und Joel CoenNo Country for Old Men

Ang LeeGefahr und Begierde
Olivier DahanLa vie en rose
David CronenbergTödliche Versprechen – Eastern Promises
Sidney LumetTödliche Entscheidung – Before the Devil Knows You’re Dead
Sarah PolleyAn ihrer Seite

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten]

Diablo CodyJuno

Scott FrankDie Regeln der Gewalt
Kelly MastersonTödliche Entscheidung – Before the Devil Knows You’re Dead
Tony GilroyMichael Clayton
Nancy OliverLars und die Frauen
Steven KnightTödliche Versprechen – Eastern Promises

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten]

Christopher HamptonAbbitte

James VanderbiltZodiac – Die Spur des Killers
Ethan und Joel CoenNo Country for Old Men
David BenioffDrachenläufer
Sarah PolleyAn ihrer Seite
Wang Hui-Ling und James SchamusGefahr und Begierde

Beste Filmmusik[Bearbeiten]

Alberto IglesiasDrachenläufer

Dario MarianelliAbbitte
James Newton HowardDie Regeln der Gewalt
Michael GiacchinoRatatouille
Howard ShoreTödliche Versprechen – Eastern Promises
Nick CaveDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford

Bester Filmsong[Bearbeiten]

Grace Is Gone – interpretiert von Clint Eastwood und Carole Bayer SagerGrace is Gone

Beste Kamera[Bearbeiten]

Janusz KamińskiSchmetterling und Taucherglocke

Harris SavidesZodiac – Die Spur des Killers
Robert ElswitThere Will Be Blood
Bruno DelbonnelAcross the Universe
Roger DeakinsDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Henry BrahamDer Goldene Kompass

Beste Visuelle Effekte[Bearbeiten]

Chris Watts, Grant Freckelton, Derek Wentworth und Daniel Leduc300

Scott FarrarTransformers
Michael FinkDer Goldene Kompass
Peter Chiang, Charlie Noble, David Vickery und Mattias LindahlDas Bourne Ultimatum
Thomas Schelesny, Matt Jacobs und Tom GibbonsVerwünscht
Jerome Chen, Sean Phillips, Kenn McDonald und Michael LantieriDie Legende von Beowulf

Bester Filmschnitt[Bearbeiten]

Pietro ScaliaAmerican Gangster

Jill SavittDie Regeln der Gewalt
Ethan und Joel CoenNo Country for Old Men
Richard MarizyLa vie en rose
Christopher RouseDas Bourne Ultimatum
Ronald SandersTödliche Versprechen – Eastern Promises

Bester Tonschnitt[Bearbeiten]

Karen Baker Landers, Kirk Francis und Per HallbergDas Bourne Ultimatum

Mike Prestwood-Smith, Mark Taylor und Glenn FreemantleDer Goldene Kompass
Nikolas Javelle und Jean-Paul HurierLa vie en rose
Christopher Boyes, Paul Massey, Lee Orloff und George Watters IIPirates of the Caribbean – Am Ende der Welt
Scott Heckler, Eric Norris und Derek Vanderhorst300
Tod A. Maitland, Skip Lievsay, Rick Kline und Jeremy PeirsonI Am Legend

Bestes Szenenbild[Bearbeiten]

Guy Dyas und David AlldayElizabeth – Das goldene Königreich

Patricia Norris, Martin Gendron und Troy SizemoreDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Dennis Davenport und David GropmanHairspray
Mark Tildesley, Gary Freeman, Stephen Morahan und Denis SchneggSunshine
David Allday, Matthew Gray und Charles WoodAcross the Universe

Bestes Kostümdesign[Bearbeiten]

Alexandra ByrneElizabeth – Das goldene Königreich

Yvonne BlakeGoyas Geister
Marit AllenLa vie en rose
Rita RyackHairspray
Jenny BeavanAmazing Grace
Jacqueline DurranAbbitte

Gewinner und Nominierte im Bereich Fernsehen[Bearbeiten]

Beste Miniserie[Bearbeiten]

The Amazing Mrs. Pritchard

Bester Fernsehfilm[Bearbeiten]

Mitch Albom's For One More Day

Beste Darstellerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm[Bearbeiten]

Samantha MortonLongford

Ruth WilsonJane Eyre
Ellen BurstynMitch Albom's For One More Day
Queen LatifahLife Support
Debra MessingThe Starter Wife
Sharon SmallThe Inspector Lynley Mysteries

Bester Darsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm[Bearbeiten]

David OyelowoFive Days

Toby StephensJane Eyre
Jim BroadbentLongford
Robert LindsayThe Trial of Tony Blair
Aidan QuinnBury My Heart At Wounded Knee
Tom SelleckJesse Stone: Alte Wunden

Beste Nebendarstellerin in einer Serie, Miniserie oder in einem Fernsehfilm[Bearbeiten]

Vanessa WilliamsAlles Betty!

Judy DavisThe Starter Wife
Chandra WilsonGrey’s Anatomy
Jaime PresslyMy Name Is Earl
Polly BergenDesperate Housewives
Rachel GriffithsBrothers & Sisters

Bester Nebendarsteller in einer Serie, Miniserie oder in einem Fernsehfilm[Bearbeiten]

David ZayasDexter

Andy SerkisLongford
Michael EmersonLost
Masi OkaHeroes
Justin KirkWeeds – Kleine Deals unter Nachbarn
T. R. KnightGrey’s Anatomy
Harry Dean StantonBig Love

Beste Fernsehserie (Drama)[Bearbeiten]

Dexter

Beste Darstellerin in einer Serie (Drama)[Bearbeiten]

Ellen PompeoGrey’s Anatomy

Minnie DriverThe Riches
Kyra SedgwickThe Closer
Sally FieldBrothers & Sisters
Jeanne TripplehornBig Love
Glenn CloseDamages

Bester Darsteller in einer Serie (Drama)[Bearbeiten]

Michael C. HallDexter

Eddie IzzardThe Riches
James WoodsShark
Hugh LaurieDr. House
Bill PaxtonBig Love
Denis LearyRescue Me

Beste Fernsehserie (Komödie/Musical)[Bearbeiten]

Pushing Daisies

Beste Darstellerin in einer Serie (Komödie/Musical)[Bearbeiten]

America FerreraAlles Betty!

Tina Fey30 Rock
Julia Louis-DreyfusThe New Adventures of Old Christine
Felicity HuffmanDesperate Housewives
Anna FrielPushing Daisies
Patricia HeatonBack To You

Bester Darsteller in einer Serie (Komödie/Musical)[Bearbeiten]

Stephen ColbertThe Colbert Report

Lee PacePushing Daisies
Alec Baldwin30 Rock
Steve CarellThe Office
Ricky GervaisExtras
Zachary LeviChuck

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Satellites In Flight. In: Daily Variety, 30. November 2007, News, S. 6
  2. vgl. Polley, Cronenberg get awards nod from entertainment reporters. CBC News, 30 November 2007, 2:51 PM GMT
  3. vgl. Persépolis représentera la France aux Oscars 2008, Agence France Presse, 17. September 2007, 6:13 PM GMT