Satellite Sentinel Project

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellite Sentinel Project
Typ Non-Profit-Organisation
Gründung 2010
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schwerpunkt Menschenrechte, Zivilschutz und Frieden
Website www.satsentinel.org
Goli, Feldlager, 21. März 2011.
Satellitenbild der Brandes von Tajalei, 6. März 2011

Das Satellite Sentinel Project (SSP) wurde von George Clooney zusammen mit John Prendergast, dem Mitgründer des Enough Project, während eines Besuchs des Südsudan im Oktober 2010 erdacht.[1][2] Es kombiniert die Analyse von Satellitenfotos und Erfahrungsberichte mit Googles Map Maker Technologie. Auch herkömmliche Videoaufnahmen werden verwendet. Dies soll ein erneutes aufflammen des Sezessionskrieg im Südsudan verhindern.[2]

Das SSP hat zuerst die vollkommene Zerstörung der Dörfer Maker Abior, Todach und Tajale in der umkämpften Abyei-Gebiet bestätigen können. Das Projekt hat Beweismaterial über Kriegsverbrechen des Regimes in Khartum in Abjei nach eigenen Angaben dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) und dem UNO-Sicherheitsrat zur Prüfung übergeben.[3]

Das Projekt ist durch die Zusammenarbeit von Not On Our Watch, dem Enough Project, Google, dem Ausbildungs- und Forschungsinstitut der Vereinten Nationen (UNITAR), dem UNOSAT-Programm, DigitalGlobe, der Harvard Humanitarian Initiative und Trellon entstanden.[4]

Not On Our Watch hat das Gründungskapital bereitgestellt und trägt mit Lageberichten sowie Analysen der politischen Situation zum Projekt bei. UNITAR und UNOSAT analysieren die Satellitenbilder. Sie arbeiten mit Google und Trellon zusammen, um die Web-Plattform zu erstellen. DigitalGlobe stellt die Satellitenbilder sowie zusätzliche Analysen bereit.

Das Satellite Sentinel Project ist das erste öffentliche Projekt, das systematisch potentielle Krisenherde und Sicherheitsrisiken entlang einer Grenze innerhalb von nur 24-36 Stunden entdecken und die Daten veröffentlichen soll. Das Ziel ist es, humanitäre Katastrophen zu verhindern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Clooney's 'Antigenocide Paparazzi': Watching Sudan. 28. Dezember 2010, abgerufen am 19. Juni 2011 (englisch).
  2. a b George Clooney's Satellite Project Captures Sudan Violence in Real Time. 25. Mai 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (englisch).
  3. Clooneys Satellitenüberwachung zeigt Kriegsverbrechen im Sudan. 29. Mai 2011, abgerufen am 19. Juni 2011.
  4. Partner Organizations. Abgerufen am 6. Oktober 2012 (englisch).