Satisficing (Entscheidungsfindung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Satisficing ist ein Begriff der Entscheidungstheorie und bezeichnet die Strategie, in einer Entscheidungssituation nicht nach der optimalen Lösung zu suchen, sondern sich mit der erstbesten Möglichkeit zu begnügen, die den angestrebten Zweck erfüllt. Satisficing, eine Wortschöpfung von Herbert Simon, ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern satisfying (= befriedigend) und suffice (= genügen).

Beispiel: Jemand möchte seine Socken stopfen und sucht dazu in einem unaufgeräumten Nähkasten eine Nähnadel. Dieser Jemand hört sofort mit dem Suchen auf, wenn er irgendeine Nadel gefunden hat, in die er sein Nähgarn einfädeln kann, und beginnt mit dem Stopfen.

Anders als beim Satisficing wird bei der Optimierung so lange nach Alternativen gesucht, bis die bestmögliche Lösung gefunden wird. Im obigen Beispiel würde jemand so lange suchen, bis er die optimale Nähnadel zum Stopfen der Socken gefunden hat.

Beim Satisficing wird der Aufwand für die Suche nach einer Lösung bei der Kosten-Nutzen-Analyse berücksichtigt.

Satisficing ist eine Variante der Begrenzten Rationalität.

Literatur[Bearbeiten]