Satka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Satka
Сатка
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Satka
Bürgermeister Alexei Morosow
Gegründet 1756
Stadt seit 1937
Fläche 46,2 km²
Bevölkerung 45.178 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 978 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 440 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35161
Postleitzahl 456910–456918
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 448
Website www.satka.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 3′ N, 59° 3′ O55.0559.05440Koordinaten: 55° 3′ 0″ N, 59° 3′ 0″ O
Satka (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Satka (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Satka (russisch Сатка) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 45.178 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Westflanke des Südlichen Urals etwa 230 km westlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk an der Mündung der Malaja Satka (Kleinen Satka) in die Bolschaja Satka (Große Satka), einen linken Nebenfluss des Ai im Flusssystem der Kama.

Satka ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt ist über eine Zweigstrecke mit der 24 Kilometer entfernten Station Berdjausch (Streckenkilometer 1890 ab Moskau) des südlichen Zweiges der Transsibirischen Eisenbahn MoskauSamara–Tscheljabinsk–Omsk verbunden. Wenige Kilometer südlich der Stadt verläuft die Fernstraße M5 Moskau–Tscheljabinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Satka entstand 1756 mit Errichtung des Eisenwerkes Troizko-Satkinski Sawod durch die Unternehmerfamilie Demidow und erhielt am 20. April 1937 Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1863 6.000
1939 28.411
1959 43.142
1970 44.112
1979 46.191
1989 50.664
2002 49.686
2010 45.178

Anmerkung: ab 1939 Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Satka sind einzelne Gebäude aus dem 19. Jahrhundert erhalten, so das Wohnhaus des Verwalters der Eisenhütte von 1848.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum und ein Ausstellungszentrum.

Auf dem Territorium des Rajons Satka liegt der 1993 eingerichtete Nationalpark Sjuratkul, welcher knapp 90.000 Hektar um den gleichnamigen, etwa 25 Kilometer südöstlich der Stadt in 724 Meter Höhe gelegenen See Sjuratkul einnimmt. Die Verwaltung des Parks befindet sich in Satka.

Im Tal des Flusses Ai gibt es etwa 35 Höhlen, so die Kurgasak-Eishöhle.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Satka ist ein Zentrum der Förderung und Verarbeitung von Magnesit. Die hier ansässige AG Magnesit produziert auf Grundlage des in mehreren Tagebauen geförderten Rohstoffes Feuerfestmaterialien.

Daneben gibt es eine bedeutende Gusseisenhütte sowie Betriebe der Bau- und Holzwirtschaft.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Satka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien