Sattel SZ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SZ ist das Kürzel für den Kanton Schwyz in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sattelf zu vermeiden.
Sattel
Wappen von Sattel
Staat: Schweiz
Kanton: Schwyz (SZ)
Bezirk: Schwyzw
BFS-Nr.: 1371i1f3f4
Postleitzahl: 6417
Koordinaten: 690787 / 21514647.081118.634161794Koordinaten: 47° 4′ 52″ N, 8° 38′ 3″ O; CH1903: 690787 / 215146
Höhe: 794 m ü. M.
Fläche: 17.3 km²
Einwohner: 1854 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 107 Einw. pro km²
Website: www.sattel.ch
Sattel SZ

Sattel SZ

Karte
Ägerisee Lauerzersee Limmerensee Klöntalersee Sihlsee Vierwaldstättersee Wägitalersee Zugersee Ufenau Lützelau Zürichsee Kanton Graubünden Kanton Glarus Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Obwalden Kanton St. Gallen Kanton Uri Kanton Zug Kanton Zürich Bezirk Einsiedeln Bezirk Gersau Bezirk Höfe Bezirk Küssnacht Bezirk March Alpthal Arth SZ Illgau Ingenbohl Lauerz Morschach Muotathal Oberiberg Riemenstalden Rothenthurm SZ Sattel SZ Schwyz (Gemeinde) Steinen SZ Steinerberg UnteribergKarte von Sattel
Über dieses Bild
w

Sattel ist eine politische Gemeinde im Bezirk Schwyz des Kantons Schwyz in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Zu Sattel gehören die Orte Ecce Homo, Schornen und Mostel.

Nachbargemeinden von Sattel sind Rothenthurm, Schwyz, Steinen und Steinerberg, Oberägeri, Unterägeri.

Sattel liegt im Taleinschnitt der Steiner Aa, am Fusse vom Morgartenberg, Chaiserstock und Hochstuckli und reicht bis auf die Höhen dieser Voralpengipfel. Die waldreiche Landschaft zeigt mit Moränen, Felsriegeln und Schwemmebenen deutliche Spuren der Eiszeiten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Von den Bewohnern sind 97,29 % deutschsprachig, 0,5 % englischsprachig und 0,43 % albanischsprachig (Stand 2000). Seit 1992 nahm die Bevölkerung um 10,5 % zu.

Exekutive[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Adolf Lüönd-Diener (Präsidium, Landwirtschaft). Vizepräsident ist Josef Föhn (Infrastruktur). Weitere Gemeinderatsmitglieder sind: Christine Betschart (Soziales), Peter Zundel (Finanzen), Esther Moser (Bildung und Jugend, Kultur), Beat Camenzind (Bauwesen), Beat Kryenbühl (Volkswirtschaft und Sicherheit, Sport).

Gemeindehaus[Bearbeiten]

Was einst das Pfarrhaus war, ist heute das Gemeindehaus Sattel. Zwanzig Jahre wurde es als Pfarrhaus benutzt, bis es im Jahre 1810 zum Schulhaus umgebaut wurde. Später jedoch, im Jahre 1962 wurde das Haus als Wohnhaus genutzt, da das neue Schulhaus Eggeli gebaut wurde.

Die Gesamtrenovation und der Umbau zum ersten Gemeindehaus in Sattel, wurde im Jahre 1976 vollzogen. Fast 14 Jahre später wurde die Gemeindeverwaltung erweitert mit Einbezug des Untergeschosses.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft prägt das Erscheinungsbild der Gemeinde stark. Daraus lassen sich aber nur bedingt Rückschlüsse auf die Erwerbsstruktur ziehen. Von den rund 600 erwerbstätigen Personen (Stand Volkszählung 1990) sind lediglich noch ein Viertel in der Land- und Forstwirtschaft tätig. Ein weiterer Viertel ist im Handwerk und Gewerbe beschäftigt, während die restliche Hälfte im Dienstleistungssektor arbeitet. Fast dreihundert dieser Erwerbstätigen verdienen sich ihren Lebensunterhalt als Pendler ausserhalb der Gemeinde, insbesondere in Schwyz und der Region Zug. Während die Arbeitsplätze in der Land- und Forstwirtschaft zurückgehen, haben kleine und mittlere Gewerbebetrieb in den letzten Jahren zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen. Eine ständig wachsende Bedeutung erhält die Beschäftigung im Tourismussektor, der über siebzig Voll- und Teilzeitarbeitsstellen bietet. Diese Teilzeitstellen sind unentbehrliche Verdienstmöglichkeiten für Landwirte oder deren Ehefrauen, die aufgrund der Betriebsstruktur in sehr vielen Fällen auf einen Nebenerwerb angewiesen sind. Das Fehlen von Industrie- und grossen Dienstleistungsbetrieben wirkt sich natürlich negativ auf den Steuerertrag der Gemeinde aus. Zwar deckt der Kanton durch den Finanzausgleich das jährliche Defizit (bei einem Aufwand von rund 3,8 Mio Franken ist 1994 ein Defizit von rund 680'000 Franken vorgesehen), doch ist damit ein empfindlicher Verlust der Gemeindeautonomie verbunden.

Verkehr[Bearbeiten]

Auf Gemeindegebiet von Sattel liegt der Bahnhof Sattel-Aegeri, den man sich mit der Nachbargemeinde Oberägeri teilt und der von der Schweizerischen Südostbahn (SOB) bedient wird. Am Bahnhof enden sowohl die Buslinie der Zugerland Verkehrsbetriebe, die Oberägeri mit dem Bahnhof verbindet, als auch eine Buslinie der Auto AG Schwyz. Durch Sattel führen die Hauptstrasse 8, welche über den Sattelpass von Pfäffikon nach Schwyz führt, sowie die Hauptstrassen 381 und 371.

Tourismus[Bearbeiten]

Wegweiser Festungsweg auf der Halsegg

Mit dem Ski- und Naherholungsgebiet Sattel-Hochstuckli (erste Drehgondelbahn der Welt, drei Skilifte, Sommerrodelbahn «Stuckli Run», Spring- und Hüpfburganlage «Stuckli Jump», Wanderwege usw.) und dem nahen Aegerisee steht Sattel auch ein vielfältiges touristisches Angebot zur Verfügung. Die Eröffnung des Sommerschlittelbahn «Stuckli Run» und des «Roller Parks» hat dem Sommertourismus Auftrieb verschafft und die einseitige Winterabhängigkeit entschärft. Am 10. Juli 2010 wurde der «Raiffeisen Skywalk», die längste Fussgängerhängebrücke Europas mit 374 Meter Spannweite, eröffnet.

Die dreistündige Rundwanderung Festungsweg Sattel führt, ausgehend vom Kreisel bei Sattel, an verschiedenen Festungen aus dem Zweiten Weltkrieg vorbei. Der Verein Schweizer Dufour Museum führt einmal monatlich Führungen durch das Artilleriewerk auf der Alp Halsegg durch. Das AW Spitz und die Anlage Stollen Eggeli im Dorf Sattel, die 1941 als Kommandoposten KP Front und Feuerleitstelle der 6. Division für das AW Spitz und Stock als vorgeschobener KP benutzt wurde, können auf Anfrage bei der Stiftung Schwyzer Festungswerke besichtigt werden.

Schlacht am Morgarten[Bearbeiten]

Letziturm und Morgarten-Schlachtkapelle in Schornen

Auf dem Gemeindegebiet von Sattel, im Weiler Schornen am Morgarten, fand am 15. November 1315 zwischen einem habsburgischen Heer unter Herzog Leopold von Österreich und den Schwyzern mit ihren Verbündeten eine Schlacht statt, die als «erste Freiheitsschlacht» der Eidgenossen in die Geschichte einging. Das herzogliche Heer wurde vernichtend geschlagen. Zahlreiche Edelleute verloren dabei ihr Leben. Eine Kapelle in der Schornen und das Morgartendenkmal beim Buechwäldli am Aegerisee erinnern daran. Eine kleine Ausstellung mit Tonbildschau im Morgartenhaus neben der Schlachtkapelle und Informationstafeln auf dem Schlachtgelände informieren über Hintergründe und Verlauf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sattel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)