Sattenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.50628510.098753Koordinaten: 51° 30′ 23″ N, 10° 5′ 56″ O

Sattenhausen
Einheitsgemeinde Gleichen
Einwohner: 532 (31. Dez. 2012)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 37130
Vorwahl: 05508
Karte

der Ortsteil Sattenhausen liegt im nordöstlichen Bereich der Gemeinde Gleichen

Sattenhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Gleichen im Landkreis Göttingen mit 532 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2012).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Sattenhausen wurde erstmals 1183 erwähnt. Die Straßennamen Haintor und Vor dem Tore weisen jedoch auf eine ältere, vermutlich hochmittelalterliche Dorfbefestigung hin. Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde Sattenhausen am 1. Januar 1973 ein Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Gleichen.[2]

Politik[Bearbeiten]

Die evangelisch-reformierte Kirche in Sattenhausen. Die heutige Krone der Wehrmauer ist noch unten auf dem Bild erkennbar.

Ortsrat[Bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus fünf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.[3]

  • Freie Wählergemeinschaft Sattenhausen: 5 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten]

Ortsbürgermeister von Sattenhausen ist Wolfgang Rümenapf (CDU).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die evangelisch-reformierte Kirche in Sattenhausen ist eine Rundturmkirche. Der Rundturm stammt aus dem Mittelalter, das Schiff wurde im 17. Jahrhundert angebaut. Aus dieser Zeit stammt auch die Turmhaube und Turmbehängung. Ein Teil der Wehrmauer ist erhalten. Der Turm besitzt einen Durchmesser von 5,25 m, neben ihm sind Teile eines Innenrings und die äußere Ringmauer, welche die Kirche und den Kirchhof umschloss, vollständig erhalten. Der, vor der äußeren Ringmauer gelegene, Graben, auf welchen heute mit dem Straßennamen Kirchgraben hingewiesen wird, ist verfüllt worden und könnte einst Wasser geführt haben. Ein verwitterter Inschriftenstein in der Außenmauer datiert die Anlage auf das Jahr 1432, was bedeuten würde, dass Hans von Uslar-Gleichen, als Reaktion auf die Fehden des Spätmittelalters die Erbauung von Kirche und Turm veranlasste.[4] 1461 wurde die Kirche weiter ausgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sattenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Einwohner der Gemeinde Gleichen (Stand 31. Dezember 2012), abgerufen am 22. Juni 2014
  2. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Kreis Göttingen 20. November 1972 (PDF; 16 kB)
  3. http://wahlen.kds.de/2011kw/Daten/152011_000064/index.html
  4.  Adrianne Hahner: Wehrkirche Sattenhausen. In: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland - Stadt und Landkreis Kassel. 7, 1986, S. 99.