Saturn Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Saturn

Saturn war eine zum US-Automobilkonzern General Motors gehörende Automarke. Sie sollte ab 1990 mit preisgünstigen Modellen mit Importwagen auf dem US-amerikanischen Markt konkurrieren. Die Produktion von Saturn-Automobilen endete nach dem Konkurs der Muttergesellschaft und vergeblichen Verkaufsbemühungen am 30. September 2009.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Saturn verließ das Werk in Spring Hill, Tennessee, am 30. Juli 1990. Saturn-Automobile wurden vornehmlich in den USA, Kanada, und Puerto Rico vertrieben. General Motors betrieb mit dieser Marke eine Modellpolitik, die von europäischen Einflüssen geprägt war; den steigenden Treibstoffpreisen sollte Rechnung getragen werden.

War das erste und bis 2001 einzige Modell, die Saturn S-Series noch eine komplette Eigenentwicklung, so basierten die späteren Modelle immer deutlicher auf Typen anderer Konzernmarken, insbesondere von Opel, so ist ein Saturn Aura eng mit dem Opel Vectra C verwandt und der Saturn Vue entspricht in der zweiten Generation dem Opel Antara.

Für den ab Herbst 2007 optisch praktisch unverändert als Saturn Astra übernommenen Opel Astra H rechnete General Motors zunächst mit einem Nordamerika-Import von 20.000 bis 100.000 Astras jährlich.[2] Im Jahr 2007, nach der Markteinführung im Herbst, konnte Saturn etwa 40.000 Astra absetzen, musste im Verlauf des Jahres 2008 aber die Verkaufsprognosen nach unten korrigieren und den Import aus Europa vorübergehend einstellen.[3]

Der in Deutschland im Frühjahr 2007 erschienene Opel GT ist das einzige Modell, das den umgekehrten Weg gegangen ist – in den USA hieß er Saturn Sky.

Nach dem Konkurs von General Motors im Jahre 2009 wurde Saturn im Zuge der Sanierungsbemühungen des Konzerns zum Kauf angeboten. Verhandlungen mit der Penske Automotive Group von Roger Penske scheiterten, da dieser für seine Pläne keinen internationalen Partner fand.[4] Importierte Opel-Modelle werden in Zukunft wohl bei Buick erscheinen, wie mit dem Opel Insignia als Buick Regal bereits geschehen.

Modelle[Bearbeiten]

Zeitleiste[Bearbeiten]

Zeitleiste der Saturn-Modelle
Typ 90er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0
Kompaktklasse S-Series Ion Astra[1]
Mittelklasse L-Series[2] Aura[3]
Kompakt-SUV Vue Vue[4]
Crossover-SUV Outlook
Minivan Relay
Roadster Sky

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://blogs.thecarconnection.com/marty-blog/1036147_saturn-production-halted-remaining-cars-sold-off-within-4-months
  2. Tom Grünweg: Saturn: Dünger für das Mauerblümchen Spiegel Online, 29. Januar 2007
  3. Harald Hamprecht: GM reduziert Astra-Exporte aus Westeuropa in die USA Auto, Motor, und Sport, 22. Juli 2008,
  4. http://www.ftd.de/unternehmen/unternehmen/:kein-kaeufer-gm-tochter-saturn-vor-dem-aus/50017533.html (Version vom 3. Oktober 2009 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Financial Times Deutschland, 1. Oktober 2009: Kein Käufer: GM-Tochter Saturn vor dem Aus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saturn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien