Saturnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Saturnier ist ein antiker Vers der lateinischen Metrik. Er ist eines der wenigen ursprünglich italischen Versmaße, die literarisch bezeugt sind, und steht damit abseits der aus der griechischen Metrik importierten übrigen Versmaße. Über seinen Ursprung ist nichts bekannt, Spekulation bleibt die Annahme, dass das Versmaß im Zusammenhang mit dem archaischen Saturnus-Kult stand.

Er wurde in Grab- und Weiheinschriften sowie in literarischen Texten verwendet, jedoch bald von anderen Formen griechischen Ursprungs verdrängt. Die Inschriften im Grab der Scipionen sind bis zum Jahr 139 v. Chr. in Saturniern verfasst. Von literarischen Texten im Versmaß des Saturniers haben wir nur Bruchstücke überliefert, so Sentenzen des Zensors (312 v. Chr.) Appius Claudius Caecus, Fragmente aus der Odusia (der Odyssee-Übertragung des römischen Literaturpioniers Livius Andronicus) und aus dem Epos Bellum Poenicum von Gnaeus Naevius. Nach Naevius verschwand der Saturnier aus der Literatur. Schon sein Zeitgenosse Ennius beurteilte den Saturnier als ein fast veraltetes, überholtes Versmaß: scripsere alii rem / versibus, quos olim Fauni vatesque canebant[1] „Die anderen schrieben diese Sache / in Versen, die einst die Faunen und Seher zu singen pflegten“.

Im Epos wurde der Saturnier vom daktylischen Hexameter abgelöst, der auch im griechischen Epos für die Gattung charakteristisch war. Das Versmaß der Grabinschriften wurde das elegische Distichon, eine Abfolge von Hexameter und Pentameter.

Aufgrund der spärlichen Zeugnisse und der sehr großen Fülle von Varianten ist auch der metrische Charakter des Saturniers nach wie vor unklar. Vermutlich handelte es sich ursprünglich um ein akzentuierendes Metrum, das sich unter griechischem Einfluss allmählich zu einem quantitierenden entwickelte, doch sind die Einzelheiten dieser Entwicklung unbekannt.

Ebenso offen bleibt die Frage, welche Rolle die Silbenzahl spielte und ob es hierin eine verbindliche Norm gab. Daher lassen sich viele überlieferte Verse oder Versfragmente nicht einmal eindeutig als Saturnier identifizieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enn. ann. 213.

Literatur[Bearbeiten]