Satya Narayan Goenka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S. N. Goenka

Satya Narayan Goenka (* 30. Januar 1924 in Mandalay, Britisch-Indien (heute Myanmar); † 29. September 2013 in Mumbai, Indien),[1] meist nur S. N. Goenka genannt, war ein führender Lehrer der Vipassana-Meditation.

Leben[Bearbeiten]

S. N. Goenka kam in Mandalay als Kind indischer Eltern zur Welt und wuchs als Hindu auf. Bereits im frühen Erwachsenenalter wurde er ein erfolgreicher Geschäftsmann und Führer der indischen Gemeinde Birmas. Als er einen Weg suchte, um sich von seinen wiederkehrenden, heftigen Migräneanfällen zu befreien, kam er in Kontakt mit Sayagyi U Ba Khin. Dieser war in den 1950er und 1960er Jahren einer der obersten Staatsbeamten Birmas und zugleich der Gründer eines Meditationszentrums in Rangun. In der Folge studierte Goenka 14 Jahre lang unter U Ba Khin die Vipassana-Meditation.

1969 zog Goenka zusammen mit seiner Frau nach Indien und begann dort, Kurse in Vipassana zu erteilen. Als erstes Zentrum für diese Technik wurde 1976 Dhammagiri nördlich von Mumbai (Bombay) gegründet. Goenka leitete seitdem Hunderte von Meditationskursen in Asien, Europa und den USA und begleitete die Gründung und Entwicklung von weltweit über 130 weiteren Meditationszentren, die ausschließlich der Verbreitung der Vipassana-Meditation dienen. Der erste Kurs in Vipassana in Deutschland fand 1983 statt.[2]

Ende der 1990er Jahre initiierte S. N. Goenka das Projekt der Global Vipassana Pagoda, deren Grundstein 1997 außerhalb Mumbais gelegt und die 2008 fertiggestellt wurde. In dieser Pagode traditionellen Stils können mehr als 8.000 Menschen gleichzeitig meditieren. Mit jeweils knapp hundert Metern Durchmesser (280 Fuß) und Höhe (325 Fuß) ist sie der weltweit größte selbsttragende Kuppelbau aus Natursteinen.[3]

Goenka vertrat die Ansicht, dass der Buddha keine Religion gelehrt habe, sondern Dharma, den Weg zur universellen Befreiung. Deshalb vertrat er die Ansicht, die von ihm vertretene Lehre stünde jedem Menschen, unabhängig von dessen Glauben und Konfession, offen. Er sah es als seine Aufgabe, die Lehre Buddhas im heutigen Indien und darüber hinaus auf der ganzen Welt zu verbreiten und verstand sich dabei als Restaurator eines ursprünglichen Buddhismus. Vipassana solle den Menschen einen möglichen Weg zur Befreiung von ihrem Leiden aufzeigen.

2012 wurde Satya Narayan Goenka mit dem indischen Staatsorden Padma Bhushan ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Hart: Die Kunst des Lebens – Vipassana-Meditation nach S.N. Goenka. dtv, München 2006. ISBN 978-3-423-34338-1.
  • S. N. Goenka: Meditation Now – Inner Peace through Inner Wisdom. Vipassana Research Institute, Seattle 2002. ISBN 978-1-928706-23-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Vipassana guru SN Goenka passes away at 90“, The Himalayan Times, abgerufen am 10. Oktober 2013
  2. „Der historische Hintergrund von Vipassana“ (PDF 15 kB), events.dhamma.org, abgerufen am 18. April 2010
  3. Angaben auf globalpagoda.org (englisch), abgerufen am 30. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]