Satz von Hopf-Rinow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Satz von Hopf-Rinow ist eine zentrale Aussage aus der riemannschen Geometrie. Er besagt, dass auf riemannschen Mannigfaltigkeiten die Begriffe der geodätischen Vollständigkeit und der Vollständigkeit im Sinne von metrischen Räumen zusammenfallen. Benannt ist der Satz nach den Mathematikern Heinz Hopf und seinem Schüler Willi Rinow.

Geodätisch vollständige Mannigfaltigkeit[Bearbeiten]

Eine zusammenhängende Riemann'sche Mannigfaltigkeit (M,g) heißt geodätisch vollständig, falls für alle p \in M die Exponentialabbildung \exp_p für alle v \in T_pM definiert ist. Das heißt, für jeden Punkt p \in M und jeden Tangentialvektor v \in T_pM ist die Geodäte \gamma mit \gamma(0) = p und \dot\gamma(0) = v auf ganz \R definiert.

Satz von Hopf und Rinow[Bearbeiten]

Sei (M,g) eine endlichdimensionale, zusammenhängende Riemann'sche Mannigfaltigkeit. Dann sind die folgenden Eigenschaften äquivalent:

  1. Die Mannigfaltigkeit M ist geodätisch vollständig.
  2. Es existiert ein p \in M, so dass \exp_p für alle v \in T_pM definiert ist.
  3. Die Mannigfaltigkeit M ist vollständig als metrischer Raum.
  4. Die Heine-Borel-Eigenschaft gilt. Das heißt jede abgeschlossene und beschränkte Teilmenge ist kompakt.

Aus diesen vier äquivalenten Aussagen lässt sich eine weitere folgern.

  • Für alle p, q \in M existiert eine Geodäte \gamma, welche die Punkte p und q auf kürzestem Weg verbindet. Die Distanzfunktion d(p,q) ist definiert als das Minimum über alle stückweise differenzierbaren Kurven \gamma mit \gamma(a) = p und \gamma(b) = q, das heißt es gilt
    d(p,q) = \inf_\gamma \int_{a}^{b} \sqrt{g_{\gamma(t)}\left(\frac{d\gamma(t)}{d t}, \frac{d \gamma(t)}{d t}\right)} \mathrm{d}t.
    Für diese Funktion gelten die definierenden Eigenschaften einer Metrik.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Aus dem Satz von Hopf-Rinow folgt, dass alle kompakten, zusammenhängenden Riemann'schen Mannigfaltigkeiten (geodätisch) vollständig sind. So ist zum Beispiel die Sphäre vollständig.
  • Der euklidische Raum \R^n und der hyperbolische Raum sind ebenfalls vollständig.
  • Der metrische Raum M := \R^2 \setminus \{0\} mit der euklidischen Metrik induziert durch das Standardskalarprodukt ist nicht vollständig. Wählt man nämlich einen Punkt p = (x_1,x_2) \in M, so gibt es zu dem Punkt q = (-x_1, -x_2) \in M keine kürzeste Verbindung in M.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jost, J., Riemannian Geometry and Geometric Analysis, Springer-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-540-42627-2
  • Manfredo Perdigão do Carmo: Riemannian Geometry, Birkhäuser, Boston 1992, ISBN 0-8176-3490-8