Satz von Mordell-Weil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Satz von Mordell-Weil ist ein mathematischer Satz aus dem Gebiet der algebraischen Geometrie. Er besagt, dass für eine abelsche Varietät A über einem Zahlkörper K die Gruppe A(K) der K-rationalen Punkte endlich erzeugt ist. Den Spezialfall, dass A eine elliptische Kurve und K=\Q der Körper der rationalen Zahlen ist, nennt man Satz von Mordell nach Louis Mordell, der ihn 1922 bewies. Die Verallgemeinerung wurde von André Weil in seiner 1928 veröffentlichten Doktorarbeit bewiesen.

Aussage[Bearbeiten]

Sei K ein Zahlkörper, also eine endliche Körpererweiterung von \Q und A eine abelsche Varietät, also eine algebraische Varietät, die zugleich die Struktur einer abelschen Gruppe trägt und einigen weiteren Zusatzeigenschaften. Ein Beispiel hierfür sind elliptische Kurven. Dann ist die Gruppe A(K) der Punkte von A, die über K definiert sind, endlich erzeugt.

Beweisidee für elliptische Kurven[Bearbeiten]

Um den Satz für elliptische Kurven zu zeigen, beweist man zunächst den sogenannten schwachen Satz von Mordell-Weil. Dieser besagt, dass für jede ganze Zahl m\geq 2 die Gruppe E(K)/mE(K) endlich ist. Den Satz von Mordell-Weil erhält man hieraus mit Hilfe von Höhenfunktionen und einem Abstiegsargument.

Weitergehende Fragen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • André Weil: L’arithmétique sur les courbes algébriques. Acta Math 52, 1929, S. 281–315.
  • Louis Mordell: On the rational solutions of the indeterminate equation of the 3rd and 4th degrees. Proc. Cambridge Philosophical Society, Bd. 21, 1922, S. 179–192.
  • Joseph Silverman: The arithmetic of elliptic curves. Graduate Texts in Mathematics. Springer-Verlag, 1986, ISBN 0-387-96203-4.
  • Jean-Pierre Serre: Lectures on the Mordell-Weil theorem. Vieweg, 1997, ISBN 978-3-528-28968-3.

Weblinks[Bearbeiten]