Saudi Railway Organisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damman–Riad
Streckennummer: 1
Streckenlänge: 449 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
König-Abdul-Aziz-Hafen
Bahnhof, Station
0 Dammam
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Al Khubar
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
19 Zahran
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
42 Ghunan
Bahnhof, Station
74 Abqaiq
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
82 Uyun
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Foda
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
107 Al Mubarraz
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
118 Al Qarn
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Al Sha’bah
Bahnhof, Station
131 Hufuf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
139/0 Al Mansurah
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Strecke 2
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
44 Al Tuhaymiya
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
130 Ar Rubayda
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
195 Khurays
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anschlussgleis
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
287 Strecke 2
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zum Flughafen Riad
Kopfbahnhof – Streckenende
310 Riad
Damman–Haradh–Riad
Streckennummer: 2
Streckenlänge: 700 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
König-Abdul-Aziz-Hafen
Bahnhof ohne Personenverkehr
0 Dammam
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach. Al Khubar
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
19 Zahran
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
42 Ghunan
Bahnhof ohne Personenverkehr
74 Abqaiq
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
82 Uyun
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Foda
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
107 Al Mubarraz
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
118 Al Qarn
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Al Sha’bah
Bahnhof ohne Personenverkehr
131 Hufuf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
139/0 Al Mansurah
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur Strecke 1
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
158 Al Uthmaniyah
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
172 Al Udayliyah
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
201 Ghar Mihn
Bahnhof ohne Personenverkehr
282 Harad
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
447 Ain Wasia
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
459 Al Yamamah
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
nach Al Chardsch
Bahnhof ohne Personenverkehr
474 Hadsch al Mahattat
Bahnhof ohne Personenverkehr
480 As Salamiya
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
494 Al Bad
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
506 Dahl Hit
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
538 von Strecke 1
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zum Flughafen Riad
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
561 Riad

Die Eisenbahn in Saudi-Arabien wird heute durch die Saudische Eisenbahnverwaltung (englisch: Saudi Railway Organisation [SRO]) betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Eisenbahn auf dem Territorium des heutigen Saudi-Arabien war die Hedschasbahn. Sie wurde dort errichtet, als dessen Gebiet noch zum Osmanischen Reich gehörte. Sie kam aus nördlicher Richtung von Damaskus, endete in Medina und war in diesem Teilstück von 1908 bis etwa 1926 mit einer größeren Unterbrechung während des Ersten Weltkriegs in Betrieb.

Das heutige Streckennetz der Eisenbahn in Saudi-Arabien entstand ab 1947 als eine Eisenbahninfrastruktur der Saudi Aramco Petroleum Company, um Ausrüstung für deren Erdölförderung und Ölprodukte zwischen dem Persischen Golf und Dhahran zu transportieren. Eröffnet wurde die Strecke am 20. Oktober 1951. Zunächst betrieb Aramco die Strecke selbst. 1968 wurde sie aber in staatliche Trägerschaft übernommen. Seitdem wurde die Strecke bis Riad verlängert, in den 1980er Jahren eine parallele Eisenbahninfrastruktur für den Personenverkehr errichtet[1], es entstanden Empfangsgebäude an den im Personenverkehr bedienten Orten und in Riad ein Containerterminal.[2]

Streckennetz[Bearbeiten]

Das heutige Streckennetz wird nur mit Dieselfahrzeugen betrieben und besteht aus zwei eingleisigen Hauptstrecken in Normalspur, die im Wesentlichen dem Verkehr zwischen der Hauptstadt Riad und der Hafenstadt Dammam am Persischen Golf dienen:

  • Strecke 1: Dammam–AbqaiqHufuf–Riad, 449 km, Personenverkehr. Die Strecke führt durch eine landschaftlich interessante Gegend und durchquert eine Sandwüste. Die Reisezeit beträgt etwa 4 ½ Stunden. Im Zug werden Snacks gereicht und Videos gezeigt.
  • Strecke 2: Dammam–Abqaiq–Hufuf–Haradal-Chardsch–Riad, 700 km, Güterverkehr
  • Darüber hinaus gehören einige kurze Stichstrecken und die Hafenbahn Dammam (12,9 km) zum Netz der Bahn.

Strecke 1 und 2 verlaufen zwischen Dammam und Al Mansurah auf 139 km parallel. Es handelt sich aber um getrennte Infrastrukturen, die jeweils als eigene Strecke betrieben werden.[3] Die Gesamtlänge des Netzes beträgt knapp 1100 km, wenn diese parallele Streckenführung unberücksichtigt bleibt.

Technik[Bearbeiten]

Verwendet werden Schienen des Typs UIC 60.[4] Die Weichenantriebe werden durch Gehäuse vor Sand geschützt.[1] Die technische Ausstattung und die Systeme, die für Betriebssicherheit sorgten, waren bis vor kurzem recht einfach. Es gab weder zeitgemäße Signale noch Zugsicherung.[1] Seit Juni 2009 hat diese aber einen modernen Stand.[1] Ein Konsortium aus Siemens Transportation Systems und der Saudi Arabian Nour Communications Company hat seit 2005 an dieser Modernisierung gearbeitet. Dazu zählen die Ausstattung der Bahn mit modernen Signalanlagen mit Blockstellen, die Ausrüstung von 15 Bahnübergängen mit Videoüberwachung und die Einführung von ETCS der Stufe 1. Wegen der extremen Witterungsbedingungen haben die ETCS-Balisen einen speziellen Sonnenschutz. Gesteuert wird das System von zehn Simis-Stellwerken von Siemens. Die Leitstelle mit vier Bedienerplätzen befindet sich in Dammam.[1] Außerdem wurde für Steuerung und Funkverkehr GSM-R eingeführt.[5] Die Gesamtkosten beliefen sich umgerechnet auf 91 Mio. Euro.[1] Mit Inbetriebnahme des Systems erhielt die Eisenbahn in Saudi-Arabien zum ersten Mal auch Betriebsvorschriften.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Personenzüge bieten drei unterschiedliche Wagenklassen an. Das sind zwei Klassen für Männer und eine strikt getrennte nur für Frauen. Im Jahr 2008 wurden 1,1 Millionen Fahrgäste und 3,5 Millionen Tonnen Güter (vor allem in Containern) befördert.[6] 2011 wurden von Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles neue Dieseltriebwagen für die saudi-arabische Eisenbahn gebaut.[7]

Reisezug auf der Strecke Dammam–Riyad 1


Projekte[Bearbeiten]

Saudi Railway Organization Projekte.

Folgende Projekte für eine Netzerweiterung bestehen:[8]

  1. Haramain-Hochgeschwindigkeitsstrecke, auch Westbahn genannt: Züge mit elektrischem Antrieb sollen über 450 km mit bis zu 320 km/h die Städte Mekka, Medina und Dschidda verbinden. Das Netz dient in erster Linie einem schnellen und sicheren Transport der Pilger zwischen den Städten. Die Strecke Mekka-Medina soll etwa 1,8 Mrd US$ kosten. Erste Ausschreibungen für Leistungen zum Streckenbau und erste Vergaben von Leistungen haben im Frühjahr 2010 stattgefunden[9], der Auftrag für Bau und Betrieb wurde Ende 2011 an ein spanisch / saudisches Konsortium vergeben.[10] Der Auftrag umfasst 6,5 Mrd. Euro. Die Strecke wird mit ETCS Level 2 ausgerüstet. Es sollen zunächst 35 adaptierte Talgo-Züge der Baureihe Talgo 350 zum Einsatz kommen. Es besteht eine Option für 23 weitere Züge.[11] An DB International wurden 2013 die Projektsteuerung und eine Reihe von Ingenieurleistungen vergeben.[12] Die Strecke soll 2017 in Betrieb gehen [13]
  2. von Riad in Richtung auf das Rote Meer und die Hafenstadt Dschidda, 945 km. Die Erweiterungen 1 und 2 bilden zusammen das Saudi Landbridge Project, das Persischen Golf und Rotes Meer per Schiene verbinden soll.
  3. Eine insgesamt 2400 km lange Nord-Süd-Verbindung mit zwei Streckenästen im Norden, je eine nach Al-Haditha nahe der Grenze zu Jordanien und eine nach Al-Jalamid, wo Phosphatabbau stattfindet, und zwei Streckenästen im Süden nach Ra's az-Zawar und nach Riad an der Golfküste, wo sich die Verarbeitungsanlagen für das Phosphat befinden. Die Strecke wird auch die Städte Ha'il und Buraida anbinden, ebenso Zubariya, ein Bauxit-Abbau-Gebiet.[11]. Dieses Projekt wird von DB International betreut.[14] Die für den Verkehr erforderlichen Fahrzeuge, Lokomotiven, Güterwagen, Reisezugwagen, die drei Wagenklassen, Speise- und Schlafwagen aufweisen, sind beauftragt, Lokomotiven aus Kanada und Güterwagen aus China bereits zum Teil geliefert.[15] Ende des Jahres 2011 haben erste Testfahrten auf dem Streckenast nach Ra's az-Zawar mit Güterzügen stattgefunden. Im Echtbetrieb sollen die Phosphatzüge mit einer Länge von 2,8 km verkehren. Der Betrieb soll Ende 2012 aufgenommen werden.[16] Über den Betrieb der Strecke wurde ein Vertrag mit dem indischen Eisenbahnunternehmen RITES abgeschlossen.[17] Der Bau des zweiten südlichen Streckenastes, der am Flughafen Riad an das bestehende Netz anschließen soll, hat begonnen.[18] Für den Personenverkehr sind Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h geplant.
  4. Dammam – al-Dschubail, 115 km.
  5. Doha (Katar) - Anschluss an das saudische Streckennetz (ca. 100 km) wird von der Qatar Railways Company errichtet.[19]

Darüber hinaus bestehen verkehrsstrategische Überlegungen – unter den derzeitigen politischen Bedingungen aber nicht zu verwirklichen – für eine Strecke über Israel nach Ägypten.[20]

Literatur[Bearbeiten]

  • Neil Robinson: World Rail Atlas and historical summary. Band 8: The Middle East and Caucasus. 2006.
  • siem: ETCS in Saudi-Arabien. In: Eisenbahn-Revue International 2009, S. 422.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g siem, siehe: Literaturverzeichnis
  2. Website der saudischen Eisen-bahn
  3. Technical information on SRO
  4. http://www.saudirailways.org/english/technical_information.htm
  5. Siemens AG: Dammam - Riad, Saudi Arabia. Abgerufen am 9. Juli 2008.
  6. Vgl. Saudi Railway Organization, Statistics. Abgerufen am 29. Juni 2009 (englisch).
  7. Eisenbahn-Revue 10/2011, S. 487.
  8. Website der saudischen Eisenbahn
  9. HaRakevet Nr. 88 (2010), S. 16.
  10. Walter Rothschild: Other Middle East Railways - Saudi Arabia. In: HaRakevet 95 = Jg. 25/4 (Dezember 2011), S. 17.
  11. a b Saudi bidding hots up. In: Railway Gazette International, 10. März 2008. 
  12. db: DB gewinnt in Saudi-Arabien. In: Eisenbahn-Revue International 11/2013, S. 583.
  13. NN: Ein Geschenk des Königs an die Muslime. In: DB-Welt 7 (2013), S. 15.
  14. DB-Welt Nr. 4, 2010, S. 5.
  15. HaRakevet Nr. 90 (2010), S. 17-19.
  16. HaRakevet Nr. 97 (2012), S. 14.
  17. HaRakevet Nr. 97 (2012), S. 14.
  18. HaRakevet 96 (März 2012) – Meldung 96:09 B (iii), S. 13.
  19. Walter Rothschild: Other Middle East Railways - E. Qatar - ii. Construction Boom. In: HaRakevet 95 = Jg. 25/4 (Dezember 2011), S. 18.
  20. Website der saudischen Eisenbahn