Saulius Štombergas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Saulius Štombergas
Saulius Stombergas by Augustas Didzgalvis.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Dezember 1973
Geburtsort Klaipėda, Sowjetunion
Größe 202 cm
Position Small Forward/Power Forward
Vereine als Aktiver
1992–1993 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
1993–1996 LitauenLitauen Atletas Kaunas
1996–1997 China VolksrepublikVolksrepublik China Vostok Shanghai
000001997 LitauenLitauen Atletas Kaunas
1997–1999 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
1999–2000 ItalienItalien Kinder Bologna
2000–2001 SpanienSpanien Saski Baskonia
2001–2002 TurkeiTürkei Efes Pilsen Istanbul
2002–2003 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
2003–2004 RusslandRussland UNICS Kasan
2004–2005 TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker
2005–2007 RusslandRussland UNICS Kasan
000002007 LitauenLitauen Palangos Naglis-Adakris
2009–2010 RusslandRussland UNICS Kasan
Nationalmannschaft
000?–2004 Litauen 97
Vereine als Trainer
Seit002013 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas

Saulius Štombergas (* 14. Dezember 1973 in Klaipėda) ist ein litauischer Basketballtrainer und ehemaliger -spieler. Während er im Verein meist als Small Forward auflief, nahm er in der Nationalmannschaft aufgrund der Konkurrenz auf dieser Position durch Artūras Karnišovas eher die Rolle eines Power Forwards ein. Seit 2013 ist er Cheftrainer von Žalgiris Kaunas.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

In seiner ersten Saison im Kader von Žalgiris Kaunas gewann Štombergas 1993 das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach drei Jahren bei Atletas Kaunas wechselte er nach China zu Vostok Shanghai in die CBA, wo er einer der ersten internationalen Stars der Liga war. Zurück bei Žalgiris Kaunas, gewann er innerhalb der folgenden beiden Saisons zwei weitere litauische Meisterschaften, den Europapokal der Pokalsieger 1998 sowie überraschend den Europapokal der Landesmeister 1999. Es folgte je eine Saison in Italien bei Kinder Bologna (Finalist im Europapokal der Pokalsieger 2000), in Spanien bei Saski Baskonia (Finalist der Euroleague 2001) und in der Türkei bei Efes Pilsen Istanbul (Double aus Meisterschaft und Pokal 2002). Nach einer weiteren litauischen Meisterschaft mit Žalgiris Kaunas wechselte Štombergas 2003 zu UNICS Kasan, wo er den Gewinn des FIBA EuroCups feiern konnte. Bei diesem Verein spielte er auch 2005 bis 2007, nachdem er in der Saison 2004/05 für Fenerbahçe Ülker aktiv gewesen war. 2007 gab er sein Karriereende bekannt, welches er aber nur kurze Zeit später zugunsten eines Engagements für den litauischen Zweitligaverein Palangos Naglis-Adakris verschob. Von 2009 bis 2010 war Štombergas wieder bei UNICS Kasan aktiv.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Štombergas gehörte über Jahre hinweg zu den wichtigsten Stützen der litauischen Nationalmannschaft. Sein größter Erfolg mit ihr war der Gewinn der Europameisterschaft 2003, bei der er Kapitän der Mannschaft war und zudem ins All-Tournament-Team gewählt wurde. Weitere Medaillengewinne konnte er bei der Europameisterschaft 1995 (Silber) sowie den Olympischen Spielen 1996 und 2000 (jeweils Bronze) feiern. Nach den Olympischen Spielen 2004, bei denen er Fahnenträger der litauischen Mannschaft war und ein weiteres Mal das Halbfinale erreichte, beendete Štombergas seine Karriere in der Nationalmannschaft. In 97 Länderspielen erzielte er insgesamt 1036 Punkte für Litauen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Stombergas gehörte Anfang 2008 zu einem Kreis von 105 Basketballspielern, die von der Euroleague Basketball und/oder Basketballinteressierten nominiert wurden, um fünfzig bedeutende Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa, im Zeitraum 1958 bis 2008 aktiv, bestimmen und in der Folge im Mai 2008 in Madrid (Spanien) ehren zu können. Alle nominierten Spieler haben in den Europapokal-Wettbewerben der FIBA Europe und der Euroleague Basketball eine besonders herausragende Rolle gespielt und gehörten jeweils zu den besonders herausgehobenen 'Stars' ihrer nationalen Ligateams.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The All-Time Player Nominees - A bis Z. Website Euroleague Basketball. Abgerufen 21. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]