Sauna-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sauna-Weltmeisterschaft (finnisch saunomisen maailmanmestaruuskilpailut) war eine von 1999 bis 2010 jährlich in der südfinnischen Stadt Heinola ausgetragene Veranstaltung.

Der Wettkampf hatte Volksfest-Charakter. Der über zwei Tage dauernde Wettkampf im Sommertheater von Heinola, der im August ausgetragen wurde, lockte jährlich rund 2000 Zuschauer.[1] Nach dem Tod eines Finalteilnehmers beim Wettbewerb 2010 beschloss der Gemeinderat der Kommune Heinola im April 2011, keine weiteren Sauna-Weltmeisterschaften mehr zu veranstalten.[2]

Regelwerk und Durchführung[Bearbeiten]

Die Missachtung des Regelwerks konnte von der Wettkampfleitung mit Disqualifikation geahndet werden. Die Teilnahmegebühr betrug zuletzt 50 Euro, zudem war ein ärztliches Attest notwendig. Während der beiden Wettkampftage war der Genuss von Alkohol für die Teilnehmer strengstens verboten.

Die Wettkämpfer trugen normale Schwimmbekleidung. Die Sitzplätze in der Sauna wurden verlost. Die Sitzhaltung musste aufrecht sein, das heißt, dass die Ellenbogen oberhalb der Knie und die Oberarme vertikal gehalten werden mussten. Die Teilnehmer durften einander in keiner Weise stören.

Die Temperatur in der Sauna betrug zu Beginn 110 °C. Alle 30 Sekunden wurde etwa ein halber Liter Wasser auf den Ofen gegossen. Dies geschah durch einen fest installierten Duschkopf. Zum Sieger wurde derjenige Teilnehmer gekürt, der als letzter die Sauna ohne fremde Hilfe verließ.

In der Regel fanden mehrere Vorrunden statt. Im Wettbewerb der Männer gab es, bedingt durch eine höhere Teilnehmerzahl als bei den Frauen, Vorrunden vom Sechzehntelfinale bis zum Halbfinale, ehe die sechs Finalteilnehmer feststehen.

Die Weißrussin Natalia Tryfanawa, eine Musiklehrerin aus Minsk, gewann 2003 den ersten Titel, der an eine nicht-finnische Person ging.[3] Nachdem bei der Weltmeisterschaft 2008 extrem lange Zeiten von über 18 Minuten erzielt wurden, verkleinerte man die Saunakammern und ließ stärkere Öfen einbauen.[4]

Bei der Weltmeisterschaft 2010 brachen die Finalisten Wladimir Ladyschenski (Russland) und Timo Kaukonen (Finnland) in der Sauna zusammen. Der mit einem Schmerzmittel gedopte Ladyschenski starb, Kaukonen musste mit schweren, bleibende Schäden hinterlassenden Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.[5] Die Organisatoren um Ossi Arvela gaben darauf bekannt, keine Sauna-Weltmeisterschaft mehr durchführen zu wollen.[6] Allerdings erklärte ein finnischer Geschäftsmann kurz nach dem Unglück, das Turnier weiter austragen zu wollen.[7] Im April 2011 beschloss der Gemeinderat von Heinola keine weiteren Sauna-Weltmeisterschaften mehr zu veranstalten, da der Wettbewerb nicht mehr „im gleichen unbeschwerten Geiste“ stattfinden könne.[2]

Siegerliste[Bearbeiten]

(Anmerkung: Aufgrund von Regeländerungen sind die Siegerzeiten untereinander nicht vergleichbar)

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
1999 FinnlandFinnland Ahti Merivirta FinnlandFinnland Katri Kämäräinen
2000 FinnlandFinnland Leo Pusa FinnlandFinnland Katri Kämäräinen
2001 FinnlandFinnland Leo Pusa 13:47 min FinnlandFinnland Annikki Peltonen 9:19 min
2002 FinnlandFinnland Leo Pusa FinnlandFinnland Annikki Peltonen
2003 FinnlandFinnland Timo Kaukonen WeissrusslandWeißrussland Natalia Tryfanawa
2004 FinnlandFinnland Leo Pusa 11:35 min WeissrusslandWeißrussland Natalia Tryfanawa 8:08 min
2005 FinnlandFinnland Timo Kaukonen 13:06 min WeissrusslandWeißrussland Natalia Tryfanawa 8:38 min
2006 FinnlandFinnland Timo Kaukonen 12:21 min FinnlandFinnland Leila Kulin 13:38 min
2007 FinnlandFinnland Timo Kaukonen 12:26 min FinnlandFinnland Leila Kulin 10:31 min
2008 FinnlandFinnland Bjarne Hermansson 18:15 min FinnlandFinnland Leila Kulin 5:21 min
2009 FinnlandFinnland Timo Kaukonen 3:46 min RusslandRussland Tatjana Archipenko 3:09 min
2010 FinnlandFinnland Ilkka Pöyhiä 4:15 min DeutschlandDeutschland Michaela Butz 3:55 min

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de/panorama
  2. a b Der Standard: Endgültiges Aus für Sauna-WM in Finnland, 19. April 2011
  3. "Королевой сауны" стала учительница музыки из Минска auf newsroom.ru.com vom 4. August 2003. (Abgerufen am 3. September 2010.)
  4. spiegel.de/panorama
  5. Sacha Batthyany, „Stirb langsam“ Süddeutsche Zeitung Magazin, Heft 21/2012, abgerufen am 6. Mai 2013
  6. BBC - Finalist dies at World Sauna event in Finland
  7. www.ostsee-zeitung.de Nach Sauna-WM sitzt der Schock tief - Artikel der Ostsee-Zeitung vom 11. August 2010