Saures Gas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Saures Gas (engl. „acid gas“) wird in einem engeren Sinn Erdgas verstanden, das Schwefelwasserstoff als Beimischung enthält. In einem weiteren Sinn werden alle Gase als sauer bezeichnet, die in einer Lösung in Wasser – manchmal nur schwache – Säuren bilden.

Erdgas[Bearbeiten]

Schwefelwasserstoff (neben Kohlenstoffdioxid und Wasser) ist eine unerwünschte Beimengung des Erdgases. Schwefelwasserstoff ist ein korrosives und in wässriger Lösung leicht saures Gas. Schwefelwasserstoff wird zumeist durch eine Amin-basierte Gaswäsche (zumeist Monoethanolamin und Diethanolamin) abgetrennt und im Claus-Prozess in elementaren Schwefel umgewandelt. Mit den basischen Aminen kann auch das in wässriger Lösung ebenfalls mit Wasser leicht sauer reagierende Kohlenstoffdioxid ausgewaschen werden.

Erdgas, das noch signifikante Mengen an Kohlenstoffdioxid (und Stickstoff) enthält, wird auch als L-Gas oder Erdgas leicht bezeichnet.

Allgemein[Bearbeiten]

Beispiele für saure Gase sind

Problematik saurer Gase[Bearbeiten]

Saure Gase sind korrosiv und ätzend, oft auch giftig.

Siehe auch[Bearbeiten]