Savas Dimopoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Savas Dimopoulos (griechisch Σάββας Δημόπουλος, * 1952 in Istanbul) ist ein griechischer Teilchenphysiker an der Universität Stanford.

Biografie[Bearbeiten]

Dimopoulos wurde in Istanbul geboren und zog später nach Athen um. Er studierte an der Universität Houston und wechselte zur Universität von Chicago, wo er 1979 bei Yōichirō Nambu promovierte. Nach der Promotion ging er zur Universität Columbia, bevor er 1980 einem Ruf an die Universität Stanford folgte. Während der Jahre 1981 und 1982 lehrte er auch an den Universitäten Michigan, Harvard und an der Universität von Kalifornien, Santa Barbara. Von 1994 bis 1997 wurde er von der Stanford Universität beurlaubt, um sich am Forschungszentrum CERN zu betätigen.

Sein Wirken[Bearbeiten]

Dimopoulos wurde bekannt für einige theoretische Arbeiten, die über das Standardmodell hinausgehen, wie z.B. die Entwicklung des Minimalen supersymmetrischen Standardmodells (MSSM). Dieses Modell veröffentlichte er zusammen mit Howard Georgi im Jahr 1981. In weiterer Zusammenarbeit mit Nima Arkani-Hamed und Gia Dvali entwickelte er auch das ADD-Modell, das auch als „Theorie der großen Extradimensionen“ bekannt ist. Für diese und weitere Arbeiten zur theoretischen Teilchenphysik erhielt er 2006 den Sakurai-Preis.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einige seiner Arbeiten sind:

Referenzen[Bearbeiten]

  1. S. Dimopoulos, L. Susskind: On the Baryon Number of the Universe. In: Physical Review D. 18, 1978, S. 4500–4509.
  2. S. Dimopoulos, L. Susskind: Baryon Asymmetry In The Very Early Universe. In: Physics Letters B. 81, 1979, S. 416.
  3. S. Dimopoulos, L. Susskind: Mass Without Scalars. In: Nuclear Physics B. 155, 1979, S. 237–252.
  4. S. Dimopoulos: Technicolored Signatures. In: Nuclear Physics B. 168, 1980, S. 69–92.
  5. S. Dimopoulos, S. Raby, L. Susskind: Tumbling Gauge Theories. In: Nuclear Physics B. 169, 1980, S. 373.
  6. S. Dimopoulos, S. Raby, L. Susskind: Light Composite Fermions. In: Nuclear Physics B. 173, 1980, S. 208–228.
  7. S. Dimopoulos, S. Raby, F. Wilczek: Supersymmetry and the Scale of Unification. In: Physical Review D. 24, 1981, S. 1681–1683.
  8. S. Dimopoulos, H. Georgi: Softly Broken Supersymmetry and SU(5). In: Nuclear Physics B. 193, 1981, S. 150.
  9. S. Dimopoulos, G. Giudice: Macroscopic forces from supersymmetry. In: Physics Letters B. 379, 1996, S. 105–114.
  10. N. Arkani-Hamed, S. Dimopoulos, G. Dvali: The Hierarchy problem and new dimensions at a millimeter. In: Physics Letters B. 436, 1998, S. 263–272.
  11. I. Antoniadis, N. Arkani-Hamed, S. Dimopoulos, G. Dvali: New dimensions at a millimeter to a Fermi and superstrings at a TeV. In: Physics Letters B. 429, 1998, S. 257–263.
  12. N. Arkani-Hamed, S. Dimopoulos, G. Dvali: Phenomenology, astrophysics and cosmology of theories with submillimeter dimensions and TeV scale quantum gravity. In: Physical Review D. 59, 1999, S. 086004.
  13. N. Arkani-Hamed, S. Dimopoulos: Supersymmetric unification without low energy supersymmetry and signatures for fine-tuning at the LHC. In: JHEP. 0506, 2005, S. 073.
  14. N. Arkani-Hamed, S. Dimopoulos, G. F. Giudice, A. Romanino: Aspects of split supersymmetry. In: Nuclear Physics B. 0709, 2005, S. 3–46.

Weblinks[Bearbeiten]